Weekly News

Freiheit und Verantwortung kommen im deutschen Mittelstand sehr gut zusammen

Dr. Dr. Cay von Fournier überträgt medizinische Grundsätze in wirtschaftliches Knowhow für den Mittelstand. Im Fokus steht dabei der Mensch. 

Exzellenz hat nichts mit Arroganz zu tun, es ist eine Geisteshaltung, die besagt, dass wir schon sehr gut sind, aber noch besser werden wollen.

Zwei Seelen schlagen wohl in seiner Brust, doch welche dominiert, die des Arztes oder die des Unternehmers? „In mir steckt doch noch ganz schön viel Arzt“, schmunzelt Dr. Dr. Cay von Fournier. „Ich möchte, dass es den Menschen gut geht!“ Mitten im erfolgreichen Berufsleben als Chirurg an der Charité in Berlin, mit halb fertiger Habilitation, hatte sich Fournier entschlossen, in die Wirtschaft zu gehen.

Heute kommt dem Wirtschaftswissenschaftler der aktuelle Trend, den Menschen im Unternehmen wieder mehr zu beachten, sehr entgegen. „Wirft man einen Blick auf den Träger des aktuellen Wirtschaftsnobelpreises, Richard H. Thaler – der als wichtigste Erkenntnis die These vertritt, dass Ökonomen menschlich sind und psychologische Faktoren einen riesigen Einfluss auf wirtschaftliche Entscheidungen haben und dass wirtschaftliche Modelle diese Tatsache berücksichtigen müssen –, so stellt man fest, dass vieles davon innerhalb der letzten Jahre in Unternehmen angekommen ist.“ Doch im Mittelstand, wo Fournier größtenteils unterwegs ist, ist es seit jeher üblich, seine oftmals langjährigen Mitarbeiter gut zu behandeln. „Somit ist diese Art des Blicks auf die Menschen bei mir noch sehr intensiv und ein Hauptmotiv meiner Arbeit.“

Ob in den USA oder in China, in Südamerika oder Afrika – „The German Mittelstand“ ist weltweit bekannt und geschätzt. Scharenweise reisen Unternehmer aus fernen Ländern an, um sich das legendäre Erfolgsphänomen anzusehen und möglichst genau abzugucken. Doch so einfach ist das nicht, denn mittelständische Unternehmen sind zum überwiegenden Teil seit mehreren Generationen bestehende Familienunternehmen. In dem, was sie produzieren, sind sie exzellent. Dabei definiert Dr. Dr. Cay von Fournier Exzellenz als Einstellungssache. „Exzellenz hat nichts mit Arroganz zu tun, es ist eine Geisteshaltung, die besagt, dass wir schon sehr gut sind, aber noch besser werden wollen.“

Der Arzt und Berater kennt viele Unternehmen, die genau diese Einstellung vertreten. Sie haben sich bestens auf dem Weltmarkt positioniert, legen größten Wert auf hundertprozentige Qualität und Zuverlässigkeit und haben trotzdem eine große Neugier auf Innovationen. Etwa 1400 sogenannter Hidden Champions in Deutschland sind jeder für sich ein Beispiel für Exzellenz, jeder einzelne hat seinen Platz ganz weit vorne auf dem Weltmarkt gefunden.

Mittelständischen Familienunternehmen geht es um nachhaltige Investitionen, nicht um kurzfristige Gewinnmaximierung. Wer ein Unternehmen in der sechsten Generation führt, trifft Entscheidungen nach anderen Motiven als der Geschäftsführer eines am Kapitalmarkt agierenden Großunternehmens. Diese mittelständischen Führungskräfte treibt ein Wertesystem an, das auch der Gesellschaft gut tut. Wer seine Mitarbeiter und deren oft ebenfalls in den Betrieb kommende Kinder wie seine eigene erweiterte Familie betrachtet, weiß, dass er nur mit ihnen zusammen wachsen kann. „Diese Eigenständigkeit macht den Mittelstand sicherlich auch zu etwas ganz Besonderem“, so der 50-Jährige. „Denn Unabhängigkeit ist den Personen, die diese Unternehmen führen, sehr wichtig, deshalb investieren sie schon seit Langem in Beständigkeit und hohe Motivation. Freiheit und Verantwortung kommen im Mittelstand noch sehr gut zusammen.“

Wie sind diese Unternehmen für die Zukunft gerüstet? Werden sie auch noch in 20 Jahren blühende Champions sein oder sich eher unter vertrockneten „Falling Leaves“ befinden? Der ärztliche Unternehmer ist sich sicher, dass die Antwort positiv ausfällt – sofern die wichtigsten drei Punkte in Angriff genommen werden: sich noch weit mehr als bisher um Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter kümmern, denn diese sind gerade in Gegenden weitab von Ballungszentren echte Mangelware. Zweitens die digitale Transformation in Gang bringen, die mancherorts viel zu langsam und zögerlich angegangen wird und die sich doch zur existenziellen Frage entwickelt hat. Der dritte Punkt betrifft die Veränderung der Organisation in Richtung Geschwindigkeit. Hierarchische Systeme zeichnen sich oft durch eine langsamere Wandlungsfähigkeit aus – ein großer Nachteil in einer Welt, die sich immer schneller und schneller dreht. Denn es geht nicht nur um sich rasant vollziehende Konsumveränderungen, wir befinden uns insgesamt in viel größeren Umwälzungen.

Dr. Dr. Cay von Fournier unterstützt Unternehmen seit 15 Jahren mit den speziell auf die Anforderungen des Mittelstandes zugeschnittenen Seminaren UnternehmerEnergie. Die SchmidtColleg GmbH & Co. KG hat ihren Sitz in Berlin und Waldershof in der Oberpfalz. „Wir helfen nachhaltig dabei, den Weg der Veränderung zu gehen und inspirieren alle Menschen in einem Unternehmen, die anstehenden großen Veränderungen von Organisationen gemeinsam zu meistern. Die Einbindung des Menschen in diese Transformation, das Involvieren der Mitarbeiter und das Zulassen ihres Potenzials – all das wird für den nächsten Motivationsschub und für die nächste große Produktivitätssteigerung sorgen.“

Fakten

Dr. Dr. Cay von Fournier wurde am 14.Januar 1967 in Kiel geboren, wuchs in Bayern auf, studierte in Deutschland, den USA und Neuseeland Medizin. Er promovierte in Medizin und in Wirtschaftswissenschaften.

Heute lebt er in der Schweiz. Er fährt gern Ski, liebt Wassersport und fliegt seit seinem 14. Lebensjahr durch die Lüfte, seitdem er 18 Jahre alt ist, als Privatpilot. Großen Wert legt er auf die richtige Balance im Leben – gesundheitlich und bei der Unternehmensführung.

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel