Weekly News

Wettbewerbsscreening ist zu empfehlen

Florian Wenk ist Geschäftsführer des in Hannover-Langenhagen ansässigen Startups „Visionme“, einem Spezialisten für Visual and Augmented Reality.

Wo brauchten Sie bei der Firmengründung von Visionme die meiste Unterstützung?

Unterstützung von außen haben wir hauptsächlich durch die Wirtschaftsförderung in der niedersächsischen Landeshauptstadt erfahren. Vor allem bei der Erstellung des Businessplans bekamen wir einen neutralen Fachmann als Sparringspartner zur Seite gestellt, der den nötigen professionellen Abstand zu unserem Vorhaben hatte, um unsere Ideen, Pläne und Ziele durchzuspielen, kritisch zu hinterfragen und letztendlich noch weiterzuentwickeln.

Dieser intensive Austausch hat uns geholfen, unser Geschäftsmodell zu schärfen und uns ebenso dazu ermutigt, uns auf das Exist Gründungstipendium zu bewerben, das wir dann Ende letzten Jahres bewilligt bekamen.

Was war zu Beginn ein prägendes Motiv zur Profilierung?

Wir haben von vornherein auf intuitive Bedienkonzepte und eine möglichst realitätsnahe Darstellung der VR-Umgebungen gesetzt. Zusätzlich haben wir eine Multi-User-Anbindung für alle unsere VR-Anwendungen entwickelt und waren immer plattformunabhängig unterwegs, um unterschiedlichste VR-Hardware bespielen zu können. So konnten sich unsere Kunden stets ein umfassendes Bild der Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality machen und VR-Technologie auf ihre Produkte adaptieren.

Welchen Kundenkreis sprechen Sie im Wesentlichen an?

Aktuell sprechen wir vor allem zwei Kundenkreise an. Einmal sind das Interior-Hersteller, sprich Produzenten von Boden-, Wand-, Decken- und Oberflächenmaterialien. Wir erweitern deren Showrooms um die Virtual-Reality-Technologie! Das heißt, man kann beispielsweise Parkett aller Art in Echtzeit verlegen und aus allen denkbaren Verlegemustern wählen.

Andererseits sind das Messebau-Unternehmen, die Messestände weltweit anbieten. Durch unsere VR-Multi-User-Anbindung können weit entfernte Kunden die geplanten Messepräsenzen zusammen virtuell besuchen, die Planungen durchsprechen und verbessern.

Wie groß ist die Konkurrenz in Ihrer Branche?

Wir waren überrascht, wie viele VR-Startups sich mit ähnlichen Problemstellungen befassen. Ein umfangreiches Wettbewerbsscreening vor Gründung einer VR-Unternehmung ist also sehr zu empfehlen.

Welche Standortvorteile hat Hannover für Ihre Branche?

Die direkte Anbindung zu Messen wie der Cebit, der Hannover Messe oder der Domotex ist für uns ideal zur Neukundengewinnung und zum Netzwerken.

Teile diesen Artikel

Journalist

Helmut Peters

Weitere Artikel