Weekly News

Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) KARRIERE

Zukunft gestalten – mit hochwertiger beruflicher Bildung

In unserer Wissensgesellschaft ist lebensbegleitendes Lernen unabdingbar, um das Leben selbstbestimmt und aktiv gestalten zu können. 

Digitalisierung, demografischer Wandel, Internationalisierung – Beispiele für Veränderungsprozesse in Gesellschaft und Arbeitswelt, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) aktiv und zukunftsorientiert mitgestaltet. Dies trifft in besonderem Maße auf die berufliche Aus- und Weiterbildung zu, deren Qualität eine wesentliche Grundlage für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, die Sicherung des Standorts Deutschland, Wohlstand und Beschäftigung bildet.

Insofern trifft die Kampagne „Analyse Gesellschaft – mit Fokus auf die Aus- und Weiterbildung“ den Nerv der Zeit. In unserer Wissensgesellschaft ist lebensbegleitendes Lernen unabdingbar, um das Leben selbstbestimmt und aktiv gestalten zu können. Tätigkeitsprofile verändern sich laufend durch neue gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Entwicklungen. Insbesondere die Digitalisierung der Arbeitswelt verändert Produktions- und Arbeitsprozesse und stellt neue Kompetenzanforderungen an Lehrende, Lernende und Beschäftigte.

Es gilt dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel mit attraktiven Angeboten der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu begegnen und leistungsstarke Jugendliche durch Verbindung von Aus- und Fortbildung sowie von hochschulischer und dualer Bildung mit entsprechenden Karrieremodellen für die Berufsbildung zu gewinnen. Jugendliche mit schlechteren Startchancen sind mit ganzheitlichen, zielgruppengerechten Konzepten an organisiertes Lernen heranzuführen, und Geflüchtete erhalten durch (Weiter-)Bildungsketten von der Sprachförderung bis zur fachlichen Qualifizierung die Chance zur Integration in Beschäftigung und Gesellschaft.

Die hohe Qualität der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland zu sichern, sie an neue gesellschaftliche, wirtschaftliche und technologische Entwicklungen anzupassen und ihre internationale Anschlussfähigkeit gerade in Zeiten des digitalen Wandels zu gewährleisten, ist auch künftig jede Anstrengung wert!

Teile diesen Artikel

Journalist

Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser

Weitere Artikel