European Media Partner

Augenstress durch Smartphones & Co.

Durch intensive Nutzung von elektronischen Geräten ist Kurzsichtigkeit auf dem Vormarsch. Tipps und Hilfsmittel sorgen für Entspannung der Augen. 

Die Nutzung digitaler Geräte beginnt schon in den frühen Morgenstunden. Bereits in der ersten Viertelstunde nach dem Aufwachen blicken fast 40 Prozent der Deutschen aufs Smartphone. Spätestens am Arbeitsplatz wird der Computer hochgefahren, wobei es jedoch deutliche Unterschiede in den Branchen gibt. Heute arbeitet rund jeder zweite Mitarbeiter (48 Prozent) quer durch alle Branchen an einem Computerarbeitsplatz, so eine Studie des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Besonders hoch ist der Anteil bei Banken. Hier sind neun von zehn Mitarbeiter vor dem Bildschirm tätig.

Die vermehrte Nutzung digitaler Geräte führt jedoch zu körperlichen Problemen. Durch schlechte Haltung schmerzen Nacken, Rücken, Schultern und Kopf. Und die Augen, eines der komplexesten Sinnesorgane des Menschen, stehen vor immer größeren Herausforderungen.  

Denn Arbeit und Bildung spielen sich häufig in Innenräumen ab. Die Aufmerksamkeit ist stundenlang auf große, aber auch immer kleinere Monitore gerichtet. Und in der Freizeit werden Smartphones, Tablets oder Spielecomputer weiter genutzt.

Das bedeutet: ständiges Nahsehen und eine Rund-um-die-Uhr-Belastung für unser Sehorgan. Für die Augen sind Brennen, Rötungen, Tränen oder Trockenheit die Folge. „Wenn man sich durch exzessives Schauen dauerhaft kurzwelligem Licht von Bildschirmen aussetzt, kann das die Augen schädigen“, sagt Thomas Truckenbrod, Präsident des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen (ZVA). Aber es sei wie mit den meisten Dingen. „Die Dosis macht es“, so Truckenbrod. Außerdem zeigen Studien, dass das Starren auf den Monitor aus kurzen Distanzen sowie fehlendes natürliches Licht zu starker Kurzsichtigkeit führen kann. Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 jeder Zweite betroffen sein könnte.

Was für Möglichkeiten gibt es, um einer Schädigung vorzubeugen oder sie zumindest hinauszuzögern? Experten raten, sich regelmäßig ins Tageslicht zu begeben. „Bei Kindern, die sich vermehrt draußen aufhalten, ist nachgewiesen worden, dass sich die Kurzsichtigkeit langsamer entwickelt“, erklärt Truckenbrod. Während der Arbeitszeit wird nahegelegt, spätestens nach einer Stunde Tätigkeiten am Computer eine Pause einzulegen und in die Ferne zu schauen. 

Eine Sehhilfe bietet zudem eine sogenannte Bildschirm- oder Computerbrille. Dies ist eine spezielle Gleitsichtbrille, die über einen großen Sehbereich für die kurzen und mittleren Distanzen verfügt. Der größte Teil in der Mitte der Brillengläser sorgt für eine gute Sicht auf den Monitor. Darunter gibt es den Bereich für das Nahsehen zum Beispiel auf die Tastatur und Manuskripte. Der obere Glasbereich erlaubt scharfes Sehen über einen Meter hinaus, um den Gesprächspartner im Blick zu behalten. 

Und nicht vergessen, denn das entspannt die Augen: Einfach mal Smartphone und Tablet zur Seite legen und an der frischen Luft aktiv werden.

Fakten

Die Fachwelt spricht von digitalem Sehstress. Betroffen sind Menschen, die länger auf Monitore und Displays schauen. Der Blick wechselt nur über kurze Distanzen – permanentes Nahsehen, starre Sicht auf eine kleine Fläche, wenig Augenbewegungen. Dieses unnatürliche Verharren ist für die Augen extrem anstrengend.

Teile diesen Artikel

Journalist

Helge Stroemer

Weitere Artikel