European Media Partner

Ziel ist die Senkung des Schädlingsdrucks

Elisa und Sebastian Beitzen-Heineke über die Qualität und Wichtigkeit von Pflanzenschutzmitteln. 


Elisa und Sebastian Beitzen-Heineke, Geschäftsführer von BIOCARE; Foto: Presse

Wo liegt der Trend bei Pflanzenschutzmitteln? 

Landwirte haben zum Teil durch den Wegfall von chemischen Wirkstoffen und fehlenden Alternativen große Probleme. Die Farm to Fork Strategie des Green Deals hat das Ziel, Pestizide bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. Jetzt schon sind 50 Prozent der Wirkstoffe im EU-Genehmigungsverfahren biologisch. Auch viele Landwirte bevorzugen bio-logische Produkte, wie Trichogramma gegen den Maiszünsler, vorausgesetzt sie wirken und der Preis stimmt.

Was versteht man unter biologischen Pflanzenschutzmitteln?

Biologischer Pflanzenschutz nutzt unter anderem Pheromone und natürliche Gegenspieler von Schädlingen und Krankheiten, zum Beispiel insekt-entötende Pilze wie Metarhizium sp. gegen Drahtwürmer. Ziel ist nicht die 100-prozentige Bekämpfung, sondern die Senkung des Schädlingsdrucks unter die wirtschaftliche Schadschwelle.

Was sollten die Landwirte beachten?

Da es sich bei biologischen Mitteln häufig um Lebewesen handelt, sollten die Hinweise zur Lagerung und Anwendung auf dem Etikett dringend eingehalten werden, um die Wirkung zu sichern.

Teile diesen Artikel

Journalist

Armin Fuhrer

Weitere Artikel