European Media Partner
Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand, Deutsches Aktieninstitut INVESTMENTS

Warum mehr Menschen Aktien besitzen sollten

Interview mit Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand, Deutsches Aktieninstitut    

Zu mehr Aktieninvestment führen vor allem praktische, positive Erfahrungen mit Aktien.    

Wie viele Stunden täglich beschäftigen Sie sich mit Geld?

Ich checke täglich kurz mein Konto und mein Depot, um gegebenenfalls Handlungsbedarf zu erkennen. Das dauert ein bis drei Minuten.

Hat das jahrelange Nachdenken über Geld, Zahlen, Kurse und Dividenden Ihren privaten Umgang mit Geld sehr verändert?

Ich denke privat und auch beruflich nicht permanent über Geld, Kurse oder Dividenden nach. Vielmehr geht es mir darum, welche Rolle der Kapitalmarkt erfüllen kann und erfüllen könnte. Zum einen sind hier die Unternehmen im Fokus bei der Frage, wie Innovationen finanziert und Arbeitsplätze gesichert werden. Zum anderen betrifft es die Entwicklung der Renten und wie Menschen ihr Auskommen im Alter sichern können. Diese Themen beeinflussen letztlich auch meinen Umgang mit Geld, das ich heute bewusster und sehr langfristig anlege.

Wann investierten Ihre Kinder in ihren ersten Fonds?

Das ist schon ganz früh passiert, weil ein Teil des Kindergeldes und Geldgeschenke von uns für unsere Kinder in Fonds angelegt wurden. Mit Beginn ihrer Berufstätigkeit entscheiden das unsere Kinder nun selbst. Meines Erachtens ist es sehr wichtig, Kindern den Umgang mit Geld beizubringen. Regelmäßiges, nicht zu hoch bemessenes Taschengeld, um zu lernen, dass man für größere Anschaffungen auch mal sparen muss, bringt mehr, als lange Vorträge.

Im Schulunterricht wird den Kindern und Jugendlichen unglaublich viel beigebracht, zwei wesentliche Themen – Gesundheit und Wissen über Geld – finden jedoch nur selten Beachtung. Woher sollen junge Erwachsene etwas über Geldanlagemöglichkeiten lernen, wenn sie nicht einmal wissen, was eine Aktie ist?

Die Finanzbildung in Deutschland ist tatsächlich eher schwach ausgeprägt. In Bayern gibt es das Schulfach Wirtschaft schon lange, andere Bundesländer ziehen langsam nach. Doch zu mehr Aktieninvestment führen vor allem praktische, positive Erfahrungen mit Aktien. Deshalb ist der Aktienanteil der Bevölkerung in den Ländern besonders hoch, die Aktien in die Altersvorsorge integrieren.

Sicherheit hat hierzulande einen hohen Stellenwert, die Beschäftigung mit Aktien gilt immer noch vielen als riskantes Zocken. Trotzdem haben momentan über zehn Millionen Menschen in Deutschland ihr Geld in Aktien oder Aktienfonds angelegt. Sind sie vielleicht langfristig doch die sicherere Alternative zum Tagesgeldkonto?

Wer die Börse für ein Casino hält und auf gut Glück auf irgendwelche Werte setzt, in der Hoffnung, den großen Reibach zu machen, ist falsch unterwegs. Nicht Glück oder Zufall spielen die entscheidende Rolle bei der Aktienanlage, sondern eine breite Streuung des Investments und die Ausdauer der Anleger, langfristig zu agieren. Das Risiko mit dieser Art von Anlage, Verluste zu machen, geht, wie wir berechnet haben, ab einer Anlagedauer von mehr als 13 Jahren gegen Null. Dabei konnten sich Anleger, die entsprechend in den Deutschen Aktienindex DAX investiert haben, in der Vergangenheit über jährlich sechs bis neun Prozent Erträge freuen. Solche Erträge können Sie mit dem nahezu zinslosen Sparbuch oder Tagesgeld nicht erreichen. Weit mehr Menschen sollten deshalb für Vermögensaufbau und Altersvorsorge in Aktien investieren.

Würden Sie Aktienanfängern zu ETFs raten?

Wer mit dem Aktiensparen anfängt, ist mit Aktienfonds beziehungsweise Aktien-ETFs (Exchange Traded Fonds) auf jeden Fall gut beraten. ETFs auf Aktien bilden in ihrer Zusammensetzung den Index ab, auf den sie sich beziehen, wie beispielsweise den DAX oder MDAX. Fondmanager von aktiv verwalteten Aktienfonds, arbeiten dagegen mit eigenen Investmentstrategien. Beide Formen zeichnen sich in der Regel durch eine breite Streuung des Anlagevermögens in Aktien aus. Darüber hinaus bieten sie Anlegern in Form von Sparplänen die Möglichkeit, mit kleinen Geldbeträgen in Aktien zu investieren und so an den wirtschaftlichen Erfolgen der Unternehmen teilzuhaben. Vermögensaufbau gelingt durch langfristiges Sparen.

Was wünschen Sie sich vom neuen EU-Parlament?

Zunächst einmal wünsche ich mir, dass es gelingt, schnell einen neuen EU-Kommissionspräsidenten zu bestimmen, damit die Herausforderungen, die vor uns liegen, zügig angegangen werden können. Weil es so ungemein wichtig ist, dass alle in Europa gut zusammenarbeiten, wünsche ich mir, dass es in der nächsten Legislaturperiode einen intensiven Dialog des neuen Parlaments und der zukünftigen Kommission mit der Wirtschaft und den Unternehmen gibt, denn ein wirtschaftlich prosperierendes Europa ist eine Grundvoraussetzung für ein funktionsfähiges Europa.

Könnten Sie sich vorstellen, zum Jahresende Tschüss zu sagen und einen wohlverdienten Vorruhestand auszukosten? Oder würden Sie sich entsetzlich langweilen?

Nein, das könnte ich mir nicht vorstellen. Das liegt aber nicht daran, dass ich mich entsetzlich langweilen würde, sondern daran, dass es noch so viel zu erledigen und zu erreichen gibt. Brücken zwischen Politik und Wirtschaft zu bauen, die dazu beitragen, dass gegenseitiges Verständnis und Vertrauen entsteht und mit- und nicht gegeneinander an der Zukunft gearbeitet wird, ist heute wichtiger denn je.

Fakten

Dr. Christine Bortenlänger genießt sehr früh morgens lange Runden in der Natur mit dem Familienhund. Sie geht gerne Bergsteigen und fährt gerne Mountainbike. Auf der Skipiste ist sie am liebsten die erste, um dann den Nachmittag mit einem Buch gemütlich zuhause bei Tee und Kuchen zu verbringen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel