European Media Partner

Die E-Mobilität erobert die Fuhrparks

Der Siegeszug der E-Mobile ist nicht mehr zu stoppen. Auch in Unternehmen mit großen Fuhrparks muss umgedacht werden.

Der Fuhrparkmarkt stabilisiert die Dieselnachfrage, weil es keine Alternative zum Dieselmotor gibt.   

Die Unternehmensberatung PwC (PricewaterhouseCoopers) ermittelte in ihrem Jahresbericht einen Anstieg von Elektro- und Hybridfahrzeugen auf über 48 000 Fahrzeuge in Deutschland im Jahr 2017. Gemessen am Vorjahr ist das ein Anstieg von 116 Prozent. Im November 2017 lag der Anteil von reinen Elektrofahrzeugen bei 2 Prozent aller Zulassungen – Tendenz steigend. Die Branche der Automobilhersteller nimmt gehörig Fahrt auf, was die E-Mobilität betrifft – ein Impuls, der inzwischen auch die Fuhrparkmanager vieler großer Firmen in Deutschland beschäftigt. Es ist hip, ein E-Mobil als Firmenwagen zu haben. Schlägt Tesla demnächst BMW und Mercedes? Fragen, die sich auf dem bfp Fuhrpark FORUM am 13. und 14. Juni am Nürburgring bestimmt beantworten lassen. Doch da bremst Hans-Joachim Mag, Chefredakteur des Fachmagazins bfp fuhrpark & management, die Euphorie: „Es gibt Einsatzzwecke, für die sich E-Fahrzeuge anbieten, wie etwa der innerstädtische Lieferverkehr. Dort gibt es großes Interesse. Für Vielfahrer und die allermeisten User-Chooser sind die E-Autos (noch) keine Alternative.“ Vermutlich müssen die Reichweiten der Fahrzeuge erst erheblich gesteigert werden, damit auch viele Vertriebler und Außendienstmitarbeiter in Zukunft zum E-mobil ja sagen.


Hans-Joachim Mag, Chefredakteur des Fachmagazins bfp fuhrpark & management

Das zweite große Thema auf dem FORUM dürfte die noch immer andauernde Diskussion um die gefälschten Abgaswerte beim Diesel einiger Firmen sein. Der Skandal hat sich erheblich auf die Zulassungszahlen im Fuhrparkmanagement ausgewirkt. „Im Flottenmarkt sind die Absatzzahlen laut dem Marktbeobachter Dataforce auf unter 70 Prozent gefallen, im Privatmarkt auf unter 40 Prozent, Tendenz weiter fallend“, sagt Hans-Joachim Mag. Aber die großen Firmen stabilisieren mit ihrer Nachfrage ein wenig den Markt. „Ja, der Fuhrparkmarkt stabilisiert die Dieselnachfrage, weil es für Vielfahrer keine Alternative zum Dieselmotor gibt“, so der Experte.

Auch ein Thema auf dem FORUM im Juni ist die immer schneller werdende Vernetzung der PKW untereinander und die Datenflut, die durch die Hersteller abgegriffen werden kann. Im Mai dieses Jahres tritt die neue EU-DSGVO (Europäische Datenschutz Grundverordnung) in Kraft. Die Diskussion um die Hoheit und Nutzung der Daten wird sich verschärfen. „Es gibt derzeit eine Diskussion darum, wer was mit den gewonnenen Daten der modernen Fahrzeuge machen darf sowie um den Datenschutz. Das betrifft auch Fuhrparkfahrzeuge“, sagt Hans-Joachim Mag.


Es sind also spannenden Themen und interessante Diskussionsrunden beim bfp Fuhrpark FORUM am Nürburgring zu erwarten. Neben den aktuellen Themen sind zahlreiche Aussteller aus den Bereichen Automobilhersteller, Fuhrparkmanager, vernetztes Fahren und weiteren Branchen dabei und stellen zwei Tage lang ihre Neuheiten vor. In Vorträgen können sich die Besucher über den neuesten Stand der Technik informieren, Testfahrten mit zahlreichen Fahrzeugen absolvieren oder an einem Sicherheitstraining auf der Rennstrecke teilnehmen. Das bfp Fuhrpark FORUM findet vom 13. bis zum 14. Juni auf dem Gelände der Rennstrecke am Nürburgring statt.

Fakten

Das bfp Fuhrpark FORUM am Nürburgring ist eines der größten Treffen der Branche. Hersteller, Entwickler und Manager von großen Fuhrparks haben an zwei Tagen Gelegenheit, sich über alle Fachfragen ihrer Branche auszutauschen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Jörg Wernien

Weitere Artikel