European Media Partner
Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga DSL FAMILIE & VORSORGE

Dem Alter die Zukunft sichern – Deutsche Seniorenliga räumt mit Altersstereotypen auf

Menschen ab 50 sind heutzutage aktiver denn je. Sie nutzen den technischen Fortschritt, um sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen und tun etwas für die Gesundheit, um länger fit zu bleiben. Reisen stehen genauso auf dem Programm wie Investitionen in Haus und Garten. Mit dem erworbenen Vermögen gehen sie sehr bewusst um. Kinder und Enkel werden unterstützt, Geldanlagen getätigt oder Renovierungen durchgeführt, manchmal auch an „Leib und Seele“. „Nie zuvor waren ältere Menschen so aktiv, aufgeschlossen und informiert wie heute“, so Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Menschen ab 50 nicht nur Wege zum gesunden Älterwerden aufzuzeigen. Wir tragen auch ihrem Bedürfnis Rechnung, in der modernen Gesellschaft am Ball zu bleiben“, beschreibt Hackler die Aufgaben der gemeinnützigen Seniorenliga. Sie macht sich auch dafür stark, dass Menschen ab 50 partnerschaftlich mit der jüngeren Generation zusammenleben, die Gesellschaft aktiv mitgestalten, ihre Erfahrungen weitergeben und gemeinsam etwas bewegen können.

Unser Altersbild muss sich ändern

Deutschland hat im europäischen Vergleich die älteste und weltweit nach Japan die zweitälteste Bevölkerung. Bis zum Jahr 2050 wird sich der Anteil der über 65-Jährigen von 20,8 Prozent auf 32,7 Prozent weiter drastisch erhöhen. „Umso mehr sollte der demografische Wandel in einem positiven Sinn als Herausforderung und Chance und weniger als Problem gesehen werden“, meint Hackler. Dazu sei es dringend notwendig, das vorherrschende traditionelle Altersbild eines eher abhängigen und schutzbedürftigen Menschen der Realität anzupassen: „Zunächst ist es wichtig, das homogene, starre Altersbild aufzubrechen, weil Alter sehr verschiedenartig ist. So gibt es neben der Gruppe pflegebedürftiger Menschen eben auch diejenigen, die bis ins hohe Alter verhältnismäßig gesund und aktiv sind.“ Deshalb hat sich die Zeit ab dem 60. Lebensjahr für die meisten zu einem Lebensabschnitt entwickelt, auf den man sich freut und ganz bewusst vorbereitet. Das bestätigen auch Studien, wonach mehr als zwei Drittel der alten Menschen mit ihrem Leben zufrieden sind. „Nur mit einem differenzierten Altersbild im Kopf werden wir – Politik, Medien, Industrie und Handel, und nicht zuletzt der Bereich medizinischer Fürsorge und Versorgung – den gesellschaftlichen Wandel bestehen. Wir tragen eine große Verantwortung auch für die nachwachsenden Generationen“, resümiert Hackler.

Fakten

Gesundheit, Internet, mobiles Telefonieren, Reisen oder finanzielle Sicherheit sind nur einige der Themen, die für die aktiven Älteren von heute wichtig sind. Hierzu bietet die Seniorenliga eine Palette informativer Broschüren an, die kostenlos angefordert werden können. Im Internet ist die DSL mit einer eigenen Homepage vertreten. Themenbezogene Websites bieten aktuelle Aspekte und umfangreiche Hintergrundinformationen. Unter  www.deutsche-seniorenliga.de finden Interessierte nähere Informationen über die Aufgaben und Ziele der DSL, Beiträge zu medizinischen und gesundheitspolitischen Themen, Angaben zu Formen der Mitgliedschaft und Förderung sowie Tipps und Adressen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Erhard Hackler

Weitere Artikel