European Media Partner
Dr. Gerhard Rübling, Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) e. V. MANAGEMENT

Mitarbeiterbindung und Unternehmenskultur in Zeiten digitaler Transformation

Die Unternehmenskultur wird immer mehr zum Alleinstellungsmerkmal.

Schnelligkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, kurz Agilität, sind heute erfolgskritische Faktoren für Unternehmen und Organisationen, die sich in einem immer volatileren Umfeld ausrichten müssen. Dies erfordert ein Umdenken in vielerlei Hinsicht, insbesondere jedoch im Hinblick auf die Themen Unternehmenskultur, Führung und Mitarbeiterbindung.

Unsere DGFP-Studie zum Thema Agile Unternehmen – Agiles Personalmangement zeigt auf Basis von Best-Practice-Beispielen, dass Unternehmen, die Veränderungen wie der digitalen Transformation besonders erfolgreich begegnen, sich vor allem durch ihre Kultur und ihr Menschbild von anderen unterscheiden. Denn der Wandel hin zur Arbeitswelt 4.0 beinhaltet nicht nur neue technologische Lösungen und Prozesse, er bedingt vor allem eine Kultur, die auf Individualität und Vielfalt basiert und Veränderungsbereitschaft fördert.

Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein essenziell für agile Organisationen

Gegenseitiges Vertrauen, Toleranz, Kritikfähigkeit, Reflexivität, Neugierde, Engagement und Gestaltungswillen sind auf Basis der DGFP-Analyse Werte, die agile Unternehmen besonders prägen. Veränderung wird als konstante Größe akzeptiert, innovationsförder­liches Querdenken gefördert und nicht unterdrückt. Hinzu kommt, dass agile Organisationen wesentlich mehr auf die intrinsische Motivation ihrer Mitarbeiter durch Freiraum und Gestaltungsspielräume setzen als auf Zielvereinbarungen und externe Incentivierungsmaßnahmen. So weit die Erkenntnisse unserer Studie, die belegen, dass Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter essenziell für einen Kulturwandel im Hinblick auf die Transformation der Arbeitswelt sind. Mitarbeiter nehmen eine ganz zentrale Rolle bei der Gestaltung der neuen Arbeitswelt ein und sind somit wichtiger denn je für die Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen.

Unternehmenskultur wird immer mehr zum Alleinstellungsmerkmal

Im aktuellen HR-Report 2018 der Recruiting-Spezialisten Hays rangiert das Rhema Mitarbeiterbindung und Weiterentwicklung der Unternehmenskultur an vorderster Stelle der HR-Agenda von Unternehmensleitungen und Personalmanagement – aus gutem Grund. Heute suchen Unternehmen nach qualifizierten Bewerbern und nicht umgekehrt. Der Wettbewerb um Fach- und Nachwuchskräfte ist hart: Stellhebel wie Arbeitsplatzsicherheit, attraktive Entlohnung und Sozialleistungen sowie flexible Arbeitszeiten sind zwar nicht zu unterschätzen, jedoch sicherlich kein Alleinstellungsmerkmal für Arbeitgeber mehr. 

Die Unternehmenskultur hingegen schon: Ein gutes Betriebsklima ist für mehr als die Hälfte der Beschäftigten am wichtigsten, wenn es um die Bewertung ihres Arbeitsplatzes geht. Es fördert die Leistungsbereitschaft und die Bindung an den Arbeitgeber, denn Kollegen und gute Führungskräfte sind nicht ohne Weiteres austauschbar, ebenso wenig wie die Werte eines Unternehmens, die den Rahmen einer Organisation bilden und die Zusammenarbeit prägen. Die Unternehmenskultur ist mittlerweile der entscheidende Faktor, der Mitarbeiter zum Bleiben bewegt und neue Bewerber anzieht.

Führungskräfte und Personalmanagement nehmen bei der Gestaltung des Arbeitsumfelds und der Unternehmenskultur eine zentrale Rolle ein, indem sie Eigenverantwortung, Selbstorganisation, eine aktive Einbindung der Beschäftigten in Entscheidungsprozesse und vor allem eine Kommunikation auf Augenhöhe fördern. Sie sollten als Vorbilder mit gutem Beispiel vorangehen. In diesem Sinne unterstützen und begleiten wir als das größte Kompetenz- und Karrierenetzwerk Führungskräfte und HR-Professionals auf dem Weg in die Zukunft der Arbeitswelten.

Teile diesen Artikel

Journalist

Dr. Gerhard Rübling

Weitere Artikel