European Media Partner

Endlich schöne und gesunde Füße

Eine regelmäßige Fußpflege ist wichtig, um Hornhaut, Schrunden und Nagelbett-Entzündungen gar nicht erst entstehen zu lassen. 

Weil sie so eine tragende Rolle einnehmen, verdienen unsere Füße und mit ihnen die Fußnägel regelmäßige Pflege – und ab und zu eine Wellness-Einheit. Mit am wichtigsten ist es natürlich, die Füße sauber zu halten. Beim Abtrocknen nach dem Waschen sollten auch die Zehenzwischenräume bedacht werden, da die dünne Haut bei verbleibender Nässe schnell Risse bilden kann. Neigen Füße zu Trockenheit, sollten Sie ihnen nach dem Waschen eine Extraportion Feuchtigkeit gönnen. Viele Fußcremes enthalten tiefenwirksames Hyaluron.

Feuchtigkeitspflege ist ebenfalls notwendig, wenn sich Hornhaut an den Füßen gebildet hat. Zumeist wird diese durch Fehlbelastungen ausgelöst, zum Beispiel durch enge Schuhe. Da hilft eine intensive Feuchtigkeitskur mit Produkten, die beispielsweise Urea enthalten. Ein anderes Problem sind Schrunden. Für die Behandlung der kleinen Risse in der Hornhaut gibt es spezielle Salben, die die Hornschicht auflockern und die Wundheilung unterstützen. Desinfizierende und heilungsfördernde Wirkstoffe wie Zinkoxid, Panthenol und Bisabolol tragen dazu bei, dass sich die Risse wieder schließen. 

Für eine Extra-Portion Entspannung und Wellness empfiehlt sich ein Fußbad mit einem erfrischenden Badezusatz. Das können ätherische Öle wie Latschenkiefer und Menthol oder Lavendelzusätze sein. Nach dem Bad kann lästige Hornhaut mit einer Feile oder einem Bimsstein bearbeitet werden. Gute Dienste leisten auch elektrische Hornhautentferner. Anschließend die Füße gern mit einer Creme oder einem Öl massieren, das kräftigt die Fußhaut und die Muskulatur. Hühneraugen sind übrigens eine spezielle Form von Hornhaut. Um sie loszuwerden, können spezielle Tinkturen oder Pflaster mit Salizylsäure hilfreich sein. Lassen sich die Hühneraugen nach der Anwendung nicht mit einem Bimsstein abtragen, empfiehlt sich ein Besuch beim Hautarzt.

Besondere Fußpflege haben Diabetiker nötig. Denn bei ihnen kommt es häufig zu Funktionsstörungen der Nerven in den Füßen, sodass sie Verletzungen nicht spüren. Außerdem ist bei Diabetikern die Wundheilung vergleichsweise schlecht und damit die Infektionsgefahr höher. Diabetiker sollten daher täglich ihre Füße auf Verletzungen untersuchen, sie viel eincremen und vorsichtig sein. Wer unsicher ist, sollte die Fußpflege lieber den medizinisch versierten Podologen überlassen.

Fakten

Fußpflege steht eher bei Frauen hoch im Kurs. 61 Prozent halten sie für wichtig oder sehr wichtig, aber nur 46 Prozent der Männer. Das zeigt die aktuelle Studie zu Fußpflegetrends von Gehwohl.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel