European Media Partner

Nachhaltig putzen mit Grips und Omas Rezepten

Die Deutschen sind Putz-Weltmeister, denn sie verbrauchen pro Jahr ca. 220.000 Tonnen Haushaltsreiniger und 260.000 Tonnen Geschirrspülmittel. Allen Warnungen zum Trotz verunreinigen sie damit Raumluft und Abwässer. 

Und Plastikbehälter, in denen diese Mittel gekauft werden, landen am Ende massenweise im Müll. Dabei ist nachhaltiges Putzen doch gar nicht so schwer. Und stellt man es klug an, spart man dabei sogar noch eine Menge Geld. 

Auf viele Putzmittel, die durch Tenside, Duft- und Farbstoffe oder Chlor hochgefährlich für unsere Umwelt sind, kann man nämlich locker verzichten. Klares Wasser und natürliche Rohstoffe wie Essig, Zitrone, Natron und vieles mehr sind genauso geeignet wie chemische Stoffe. Kalk lässt sich im Sanitärbereich zum Beispiel mit Essig klasse entfernen und auch Messingarmaturen werden nach Omas altem Haushaltsrezept durch Essig, Salz und Zitrone oder Rhabarber und Apfelschalen blitzblank. Nicht für jeden Abwasch braucht man zudem heißes Wasser. Einen vollgekrümelten, fettfreien Teller oder ein Saftglas bekommt man mit einem Lappen und einer Kaltwasserspülung genauso sauber.

Teile diesen Artikel

Journalist

Theo Hoffmann

Weitere Artikel