European Media Partner

Herbstrezepte

Spitzkohl-Salat mit Walnuss-Marinade

  1. Circa 600 Gramm Spitzkohl waschen, vierteln und den Strunk entfernen. Den Kohl danach quer und in feine Scheiben schneiden, so dass Streifen entstehen. 
  2. Anschließend 2 große Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Stifte schneiden. 
  3. 100 Gramm Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. 
  4. 100 Gramm saure Sahne mit derselben Menge Joghurt vermischen und mit einem Esslöffel Walnussöl, 2 Esslöffeln Limettensaft, je einem Esslöffel Honig und weißem Balsamico sowie einem Teelöffel Dijonsenf verfeinern. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. 
  5. 4 Lauchzwiebeln waschen, abtrocknen und in schmale Röllchen schneiden. Die Hälfte davon in die Marinade geben, gut verquirlen und mit dem Kohl, den Apfelstiften und den Wallnusskernen vermengen. Die restlichen Lauchzwiebeln werden als Garnierung locker über den fertigen Salat gestreut. 

Als Beilage reicht die Menge für 4 Personen, die damit ihre Tagesration an Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3-Fettsäuren so gut wie abhaken können.


Foto: Olivia Spink/unsplash

Kürbis-Kastanien-Curry

  1. Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe abziehen und in kleine Würfel hacken. 
  2. 400 Gramm Esskastanien schälen und 800 Gramm Hokkaidokürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. 
  3. 2 Esslöffel Sesamöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch unter ständigem Rühren andünsten. Nach circa 5 Minuten 2 Esslöffel gelbe Currypaste oder Currypulver und einen Teelöffel Kurkuma dazugeben und kurz mit anbraten. 
  4. Das Kürbisfleisch und die Kastanien dazugeben, kurz anbraten und dann mit 400 Milliliter Gemüsebrühe aufgießen. 100 Milliliter Kokosmilch hinzugeben und das Ganze bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis Kürbis und Kastanien gabelgar sind. 
  5. In der Zwischenzeit 250 Gramm Duftreis nach Packungsbeilage zubereiten und ein halbes Bund frischen Koriander waschen, trocken und klein zupfen oder hacken. 
  6. Das Kürbis-Curry mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann mit Koriander und 20 Gramm Kürbiskernen garniert servieren. Mit der Duftreis-Beilage müssten 4 Personen davon genussvoll satt werden.


Foto: Presetbase Lightroom Presets/unsplash

Wirsing-Wraps  mit Waldpilzen

  1. 4 große Wirsingblätter waschen, putzen und die dicken Blattrippen heraus- bzw. flacher schneiden. 2-3 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. Nach dem Herausnehmen kalt abschrecken und trocken zupfen. 
  2. 50 Gramm rote oder gelbe Linsen mit viel Wasser bei mittlerer Hitze gar kochen, in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. 
  3. 300 Waldpilze (z. B. Steinpilz oder Pfifferling) mit einer Gemüsebürste putzen und je nach Größe (außer Pfifferlinge), in Würfel schneiden. Eine große Zwiebel schälen, klein würfeln mit den Pilzen in 2 Esslöffel Bratöl andünsten. Anschließend mit den Linsen vermengen und mit einem halben Bund gehackter Petersilie oder Koriander dazugeben. Die Pilzmischung nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. 
  4. Nun kommt der wirklich spannende Teil: Die Wirsingblätter nebeneinander auslegen und die Pilzmischung darauf verteilen. Die gegenüberliegenden Seiten der Kohlblätter leicht einschlagen und das Ganze zu Wraps aufrollen. Für besseren Halt empfiehlt es sich, die Wraps mit Holzstäbchen zu fixieren. Das Ergebnis sind genau 2 gesunde Portionen herbstlichen Genusses.


Foto: Jez Timms/unsplash

Hirschgulasch mit Pilzen

  1. Im Herbst ist wieder Jadgsaison und damit die Zeit für Wildgerichte. Für diese köstliche Hirschgulasch werden 500 Gramm Hirschfleisch in grobe Würfel geschnitten, mit Pfeffer und Salz gewürzt und dann mit 2 Esslöffeln Butterschmalz in Pfanne oder Topf von allen Seiten scharf angebraten. 
  2. In der Zwischenzeit zwei Zwiebeln und 300 Gramm Pilze in Scheiben oder Stücke schneiden, zum Fleisch dazugeben und mit anbraten. 
  3. Einen halben Esslöffel Tomatenmark einrühren und mit 125 Milliliter Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen. 
  4. Anschließend mit 250 Milliliter Wildfond oder Fleischbrühe aufgießen, eine Prise Zucker, einem Schuss Rotweinessig, Wildgewürz und 4 Lorbeerblättern verfeinern und etwa anderthalb Stunden mit geschlossenen Deckel bei leichter Hitze köcheln lassen bis das Fleisch schön zart ist. Ab und zu umrühren und die Soße zum Schluss bei Bedarf mit etwas Mehl eindicken. 
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist das zünftige Sonntagsessen. Als Beilage eignen sich Kartoffelknödel, Spätzle und Rotkohl. Abhängig von der Menge der Beilagen (und dem Hunger) reicht das Hirschgulasch für 2 bis 4 Personen. 

Teile diesen Artikel

Journalist

Kirsten Schwieger

Weitere Artikel