European Media Partner
Die Immobilienbranche kann einen großen Beitrag zur Erreichung des von der Bundesregierung ausgegebenen Ziels, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen, leisten. INVESTMENTS

Gutes tun, inflationsgeschützt investieren

Investitionen in nachhaltiges Bauen können für Anlegende lukrativ sein. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ umfasst weit mehr als nur den Klimaschutz.

Nachhaltiges Bauen ist ein Thema, das in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen hat und in Zukunft immer wichtiger werden wird.

Nachhaltiges Bauen ist ein Thema, das in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen hat und in Zukunft immer wichtiger werden wird. Kein Wunder, sind der Bau und der Be-trieb von Gebäuden in Deutschland nach einer aktuellen Untersuchung der Prognos AG doch für immerhin fast 41 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Die Immobilienbranche kann somit einen großen Beitrag zur Erreichung des von der Bundesregierung ausgegebenen Ziels, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen, leisten. Diese Chance ist damit zugleich auch eine Verpflichtung. Das gilt auch für Anlegende und immerhin rund zwei Drittel der deutschen Privatanlegende finden es nach einer Befragung des Bundesverbands der deutschen Banken wichtig oder sehr wichtig, ihr Geld in nachhaltige Projekte zu investieren.

Darauf reagieren zunehmend auch die Investmentunternehmen mit ihren Immobilienfonds. Nach einer weiteren Umfrage gehen 40 Prozent der Unter-nehmen davon aus, dass ein Großteil der bestehenden Fonds in Zukunft auf Nachhaltigkeit umgestellt werden. Marcus Bartenstein, CEO bei der Empira AG, einem Investmentmanager für institutionelle Immobilieninvestments im deutsch-sprachigen Raum, wundert das nicht: „Nachhaltigkeit im Immobilienbereich ist zwar noch nicht verpflichtend, aber immer mehr Unternehmen bereiten sich darauf vor und versuchen, die zukünftigen Regeln vorwegzunehmen.“ Und ganz neu sei für sein Unternehmen das Thema ohnedies nicht, so Bartenstein. 

Die Frage ist: Kann man nachhaltig in Immobilien investieren und trotzdem den gleichen Gewinn erzielen? „Ganz klar: Ja“, sagt Bartenstein. Vor allem, wenn man jetzt proaktiv handele und nicht warte, bis entsprechende gesetzliche Regelungen in Kraft treten. Ein Problem ist allerdings, dass es keine allgemein gültigen standardisierten Kriterien gibt, was eigentlich unter dem Begriff  „Nachhaltigkeit“ genau zu verstehen ist. „Was den Klimabereich angeht, beziehen wir bei Empira uns im Wesentlichen da-

bei auf die Kriterien, welche die KfW aufgestellt hat“, so Bartenstein. „Wir planen nachhaltig in Zusammenarbeit mit Energieberater:innen, lassen die Projekte validieren und reichen sie dann bei der KfW-Bank ein.“ Der unterste Standard für Empira-Neubauten ist KfW 55, wobei immer nach höheren Standards gestrebt wird. Zudem stellen die Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), die in Deutschland Standard sind, wichtige Leitlinien dar.

Der Begriff Nachhaltigkeit ist allerdings sehr viel weiter gefasst und meint nicht „nur“ den Bereich des Klimaschutzes beim Bauen und Betreiben. Das zeigt schon die allgemein gebräuchliche englische Abkürzung ESG, die für Enviroment, Social und Governance steht. Darunter fallen auch soziale Aspekte wie zum Beispiel die Einbeziehung von sozialem Wohnungsbau, guter Anbindung an den öff entlichen Nahverkehr, die Infrastruktur, die Versorgung mit Kindergärten und Schulen und vieles mehr. Dieses breite Verständnis macht es zwar weder für Investmentmanager:innen noch für Anlegende einfacher, aber für Marcus Bartenstein ist eins klar: „Wohnimmobilien sind gerade in Zeiten von Inflation eine sehr attraktive und stabile Anlageform. Und wenn man in nachhaltige Projekte investiert, kann man sogar noch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Das Motto lautet also: Gutes tun und inflationsgeschützt investieren.

Fakten

Nach Schätzungen der UN ging 2020 weltweit rund 40 Prozent der energiebezogenen CO2-Emissionen sowie mehr als die Hälfte des Ressourcenverbrauchs auf die Baubranche zurück. Für Deutschland ermittelte das Forschungsunternehmen Prognos, dass der Bau und Betrieb von Gebäuden für fast 41 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich ist.

Teile diesen Artikel

Journalist

Armin Fuhrer

Weitere Artikel