European Media Partner
Dr. Nathalie von Siemens, Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung MANAGEMENT

Digitalisierung braucht MINT

Eine zeitgemäße MINT-Bildung ist entscheidend für individuelle Chancen, gesellschaftlichen Wohlstand sowie für eine selbstbestimmte Beteiligung am demokratischen Diskurs über die gesellschaftlichen Auswirkungen

Ohne technologische Entwicklungen werden wir existentielle Probleme wie Klimawandel, Hunger und Armut nicht wirksam bekämpfen können.

„Wenn man sich ansieht, was gerade auf der Welt passiert, kann man erkennen, dass MINT eine Grundlage zur Gestaltung des 21. Jahrhunderts ist“, sagt Dr. Nathalie von Siemens und ergänzt: „Ohne technologische Entwicklungen werden wir existentielle Probleme wie Klimawandel, Hunger und Armut nicht wirksam bekämpfen können.“ Gleichzeitig glauben nur 15 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland, eine Berufs- oder Karriereentscheidung für eine MINT-Tätigkeit zu treffen. Zum Vergleich: In den USA sind es 38 Prozent. „Wir haben eindeutig ein Imageproblem“, sagt von Siemens. „Der Wohlstand in unserem Land basiert zu großen Teilen auf MINT und industrieller Wertschöpfung. Wir sind also gerade dabei, diese Basis aufs Spiel zu setzen.“ Von Siemens ist Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung sowie Mitinitiatorin des Forum Bildung Digitalisierung und Sprecherin des Nationalen MINT Forums. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die Ururenkelin von Werner von Siemens engagiert sich in vielen Kontexten dafür, dass die gesellschaftliche Relevanz von MINT noch stärker in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückt.

Das jährlich von der Körber-Stiftung und acatech herausgegebene MINT-Nachwuchsbarometer zeigt seit Jahren, dass junge Frauen ganz offenkundig Wert auf Berufe mit sozialer Wirkung legen. Dabei verkennen sie, dass gerade MINT-Berufe einen großen gesellschaftlichen Mehrwert haben. Laut Technikradar, einer jährlichen Befragung über die Haltung der Bevölkerung zu Technik, denken zwei Drittel der Befragten, dass technische Entwicklungen nicht dabei helfen können, existenzielle Probleme wie Klimawandel, Hunger oder Armut zu lösen. „Diese Technikskepsis ist besonders hinderlich in Zeiten des Paradigmenwechsels, den wir derzeit durch die Digitalisierung erleben.“ Paradigmenwechsel bringen mit sich, dass sich mit ihnen weit mehr als nur die Technik wandelt. Vielmehr verändern sich die Grundlagen der Wertschöpfung, kulturelle Normen, die Grundlagen unseres Zusammenlebens und damit auch die Kompetenzen, die benötigt werden um diese veränderte Welt mitzugestalten. Von Siemens: „Die Herausforderung besteht darin, jungen Menschen in der Schule nicht nur Wissen, sondern vor allem auch Kompetenzen und Haltungen zu vermitteln.“ So sei zum Beispiel die Fähigkeit kreativer Problemlösung für die berufliche wie für die akademische Bildung und das ganze Leben von vitaler Bedeutung.

Nach langem Ringen wurde gerade von der Bundesregierung der milliardenschwere Digitalpakt für Schulen beschlossen, ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung.

Doch mangelt es an Orientierungshilfen für eine effektive Umsetzung, sowohl hinsichtlich der verlässlichen Einbindung der IT-Infrastruktur, als auch im Hinblick auf die pädagogischen Konzepte. „Etablierte Systeme, wie unser ausdefiniertes Bildungssystem, tun sich mit schnellem Wandel besonders schwer.“ So wünschen sich fast 40 Prozent der Lehrkräfte an deutschen Schulen pädagogische Unterstützung bei der Digitalisierung des Unterrichts, laut der jüngsten Befragung der Telekom Stiftung. „Es ist unsere Aufgabe als Gesellschaft, Lehrende bei dieser Mammutaufgabe zu unterstützen“, fordert Nathalie von Siemens.

Ein Unterrichtskonzept, das einen Weg für die praktische Umsetzung im Unterricht aufzeigt, ist das sogenannte „Blended Learning“, bei dem digital unterstütztes Lernen und analoger Unterricht kombiniert werden. Ziel ist das personalisierte Lernen, bei dem die Kinder sich den Lehrstoff in ihrem ganz eigenen Tempo aneignen. Was in einigen Bundesländern bereits seit Jahren analog Standard ist – personalisiertes Lerntempo, -inhalt und -umfang – müsse flächendeckend digital integriert werden. Die Siemens-Stiftung arbeitet hierzu mit eigenen Materialien im Open Education Ressource, die international benutzt und von der UNESCO empfohlen werden. „Auch mit den Methoden des Design Thinking können wir Kreativität in MINT-Fächern fördern“, so erklärt die Expertin.

Die Bundesregierung hat außer dem Digitalpakt vor wenigen Wochen auch einen MINT-Aktionsplan vorgelegt und damit dem Thema MINT-Bildung ein besonderes Gewicht verliehen. „Das ist eine erfreuliche Absichtserklärung, aber die Umsetzung muss nun auch wirklich ernsthaft und zielorientiert angegangen werden“, kommentiert von Siemens den Plan und bietet tatkräftige Unterstützung an. Neben Ekkehard Winter von der Telekom Stiftung ist sie Sprecherin des Nationalen MINT Forums, einem Zusammenschluss von Organisationen der Wirtschaft und Wissenschaft sowie Stiftungen. „Wir haben uns vor sechs Jahren zusammengefunden, um die MINT-Bildung voranzutreiben. Wir verfügen über viel Wissen und Erfahrung, können in unseren eigenen Aktivitäten auf Erfolge verweisen. Auf der Grundlage von diesem Wissen und dieser Erfahrung bieten wir der Bundesregierung gerne unsere Unterstützung an, den MINT-Aktionsplan und den Digitalpakt umzusetzen“, sagt von Siemens und verweist auf aktuelle Empfehlungen des Nationalen MINT Forums.

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel