European Media Partner
Bis heute ist nur wenig über die Ursachen von Eierstockkrebs bekannt. WELLBEING

Wenn die Diagnose „Krebs“ heißt…

...ist das immer eine große Zäsur im Leben einer Frau. Doch es gibt zahlreiche Uni-Zentren in deren Betreuung, sich keine mehr allein gelassen fühlen muss.

Immer wieder wird auch die Frage gestellt, ob bestimmte Charaktermerkmale bei einem Menschen eine Krebserkrankung begünstigen.

Brustkrebs gehört immer noch zu den häufigsten bösartigen Erkrankungen der Frau. In Deutschland erkrankt etwa jede zehnte Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Bei manchen Frauen häufen sich in deren Familien bis zu einem Drittel Erkrankungen an Brust- und Eierstockkrebs. Dann kann man von einem „Familiären Brust- und/oder Eierstockkrebs“ sprechen, was bedeutet, dass eine Veränderung in den Genen ursächlich für die Brust- oder Eierstockkrebserkrankung steht. Mit molekular-genetischen Untersuchungsmethoden können diese Veränderungen in den Erbanlagen (Genmutationen) nachgewiesen werden und den Betroffenen, wie zum Beispiel am Universitätsklinikum Ulm, eine Teilnahme an einem intensivierten Früherkennungsprogramm angeboten werden. Das Programm beinhaltet neben der Tastuntersuchung der Brust die halbjährliche Ultraschalluntersuchung der Brust und die jährliche Durchführung einer Kernspin-Untersuchung der Brust. Denn Prävention ist nach wie vor die beste Medizin.

An Eierstockkrebs erkranken längst nicht so viele Frauen wie an Brustkrebs. Laut Statistik entwickelt etwa eine von 72 Frauen im Laufe ihres Lebens einen Eierstockkrebs. Meistens betrifft es über 60-jährige Frauen, nur etwa jede zehnte Patientin ist unter 45 Jahren alt. Dabei ist Eierstocktumor ist nicht gleich Eierstocktumor. Denn der Eierstock setzt sich aus verschiedenen Gewebearten und Zelltypen zusammen, die alle Ausgangs-punkt für eine Krebsentwicklung sein können. Daher gibt es unterschiedliche Arten von Eierstockkrebs, die auch verschiedenen Behandlungsmethoden bedürfen.

Bis heute ist nur wenig über die Ursachen von Eierstockkrebs bekannt. Das Risiko für diese Erkrankung scheint mit dem Alter anzusteigen. Experten nehmen an, dass auch Umwelt- und Ernährungsfaktoren, Unfruchtbarkeit und Kinderlosigkeit bei der Entwicklung von Eierstockkrebs von Bedeutung sein können. Allgemein geht man davon aus, dass in den meisten Fällen verschiedene Faktoren zusammenspielen, die teilweise noch nicht genau erforscht werden konnten.

Das Heimtückische am Eierstockkrebs ist, dass er oft lange Zeit keine eindeutigen Beschwerden oder Anzeichen verursacht. Da der Tumor im Becken und in der Bauchhöhle Platz zum Wachsen hat, wird er oft erst spät erkannt. Deshalb gilt auch hier, Vorsorge ist der beste Schutz. 

Immer wieder wird auch die Frage gestellt, ob bestimmte Charaktermerkmale bei einem Menschen eine Krebserkrankung begünstigen. Verschiedene Studien konnten jedoch zeigen, dass Persönlichkeitstypen oder Charaktereigenschaften nicht für die Entstehung bösartiger Erkrankungen verantwortlich gemacht werden können. Auch psychischer Stress allein reicht als Auslöser für eine Krebserkrankung nicht aus. Allerdings besteht bei einer Krebsdiagnose bei fast allen Patienten bereits eine hohe psychischen Belastung oder sehr große Angst, so dass diese beim Arzt immer mit angesprochen werden sollten, um Lösungen und Unterstützungsmöglichkeiten zu finden.

Teile diesen Artikel

Journalist

Christiane Meyer-Spittler

Weitere Artikel