European Media Partner

Neuigkeiten der Aus- und Weiterbildungsbranche

Ein Erfolgskonzept auf großer Reise

Nach dem bundesweiten Lockdown reist die jobmesse deutschland tour wieder durch die Republik. Nach einem erfolgreichen Tourstart in Lübeck, Düsseldorf und Hamburg öffnet die renommierte Karrieremesse mit branchen-übergreifendem Konzept als nächstes in Dortmund ihre Türen (04.-05.09.). Eine Recruiting-Veranstaltung für alle Generationen und alle Qualifikationen zu schaffen – das war 2004 die Idee hinter dem Start der ersten jobmesse im heimischen Osnabrück. Mittlerweile tourt die Agentur BARLAG mit der jobmesse deutschland durch mittlerweile 20 deutsche Städte – ab 2022 auch in Österreich/Wien. Mit stets wachsendem Erfolg: Steigende Besucher- und Ausstellerzahlen, darunter die Hälfte der DAX 30-Konzerne, sprechen für sich. Begründet ist der Erfolg auf einem be-währten „Live- & Face-to-Face“-Konzept: „Jobmessen bieten unserer Meinung nach die persönlichste und effektivste Möglichkeit für Bewerber:innen und Unternehmen, miteinander in Kontakt zu treten. Die Besucher:innen schreiten in nur wenigen Metern von Branche zu Branche und erfahren durch Smalltalks mit Personalern Dinge, für die sie tage- 

& nächtelang googeln müssten“, erklärt Michael Barlag, Geschäftsführer der veranstaltenden Agentur Barlag, das Erfolgskonzept. Neben den Angeboten der Aussteller sorgt ein umfangreiches Programm, unter anderem mit Bewerbungs-Checks und Workshops für einen großen Karriere-Input. Im Karrieremessenranking von FOCUS BUSINESS wurde 2019 kein anderer deutscher Veranstalter so oft aus-gezeichnet wie BARLAG. Über 250 deutschlandweit erfolg-reich durchgeführte Messen zeigen, dass es für regionale und nationale Karrieremessen live vor Ort keine Alternative gibt – ganz besonders in Zeiten von Fachkräftemangel.

Weitere Infos und alle Termine: www.jobmessen.de 

Foto: Presse

Bachelor- und Master-Messen

Bundesweite Studienwahlevents für Abiturient:innen und Bachelor-Studierende im Herbst und Winter 2021/22.

Welches Studium passt zu mir und womit habe ich die besten Jobchancen? Reicht der Bachelor als Abschluss? Und welche Einstiegsmöglichkeiten habe ich mit Bachelor und Master? Antworten auf diese und viele weitere Karrierefragen bieten die bundesweiten Studienwahlmessen der Informationsdienste MASTER AND MORE und BACHELOR AND MORE. In individuellen Beratungsgespräche erlangen Studieninteressierte wichtige Einblicke in den Studienalltag aller Fachbereiche: von Wirtschaft und Management, über Sprache und Kultur bis hin zu Medien und MINT-Studiengängen. Hier können Fragen rund um Inhalte, Schwerpunkte und Anforderungen für das Studium persönlich beantwortet werden. Im Fokus der individuellen Beratungsgespräche stehen neben dem Studienverlauf und der -inhalte vor allem die Karriereperspektiven sowie die Berufschancen mit dem Studium. Ein angepasstes Messekonzept gewährleistet die Sicherheit der Besucher:innen auch während der  Corona-Pandemie. Neben der persönlichen Beratung bieten die Studienwahlmessen ein umfang-reiches Vortragsprogramm. Von der Wahl des passenden Studiums, Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zu Tipps, wie Absolvent:innen in der Berufswelt Fuß fassen, ist alles dabei. Zudem besteht die Möglichkeit, mit den Speaker:innen sowie weiteren Expert:innen aus dem Bildungsbereich allgemeine Fragen der Studienwahl zu klären. Interessierte müssen sich vorab anmelden, um im Falle eines Covid-19 Verdachtsfalls eine Kontaktnachverfolgung sicherzustellen. Auf diese Weise kann bereits im Vorfeld den Messebesuch geplant werden. Aktuelle Messetermine und Anmeldemöglichkeit unter www.master-messen.de sowie www.bachelor-messen.de

Prof. Dr. Joachim Weimann, Geschäftsführer Otto-von-Guericke Business School Magdeburg; Foto: Jana D. Dünnhaupt

Krisensichere Zukunftsabsicherung

Bereits im ersten Lockdown hat die Otto-von-Guericke Business School Magdeburg sofort auf digitale Lehre umgestellt und dabei viele Erfahrungen gesammelt.

So hat sich gezeigt, dass Austausch und direkter Kontakt zu Dozent:innen und Mitstudierenden unabdingbar sind für effizientes Studieren.

„Wir haben deshalb ein Potpourri an Formaten entwickelt. Neben klassischer Präsenzlehre und den be-währten Studienbriefen bieten wir alle Vorlesungen online als Live-Format mit Interaktionsmöglichkeit an. Auf diese Weise kann bei uns jeder auf die Art und Weise lernen, die für ihn am besten passt – unabhängig vom Standort“, erläutert Geschäftsführer Prof. Dr. Joachim Weimann und betont: „Eine solide Weiterbildung ist die beste Versicherung vor Krisen!“ Seit 2002 bietet die Business School berufsbegleitende Bachelor- und Masterprogramme in Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspsychologie an. Ab diesen September auch den neuen Masterstudiengang Sportmanagement, eine interessante Mischung aus wissenschaftlicher Weiterbildung und Praxis. 

www.das-studium.de

Prof. Jörg Reiff-Stephan, Vizepräsident für Studium und Lehre an der TH Wildau; Foto: Presse

Industrie 5.0 basiert auf zahlreichen Digitalisierungsaspekten, unter anderem spielt Künstliche Intelligenz eine wesentliche Rolle. Wie kann diese in den Lehralltag integriert werden? 

Sowohl die Industrie wie auch die Lehre unterliegen durch aktuellen Technologien einem systematischen Paradigmenwechsel. In beiden Bereichen verlagert sich der Fokus verstärkt auf den Menschen und dessen kognitiven Fähigkeiten, Individualität und dessen Wissenskonstruktion zum Wissenserwerb. Durch kollaborative und partnerschaftliche Zusammenarbeit von Mensch und Maschine wie zwischen Lernenden und Lehrenden kann eine optimale Ressourceneffizienz der technologischen, ökonomischen Potenziale und der Lehr-Lernpartnerschaft für Wirtschaft und Wissenschaft geschaffen werden. Unterstützt wird dieser Prozess in unserer Hochschule für Angewandte Wissenschaften durch den Aufbau von prozessnahen Lernsystemen und Demonstratoren, an denen gemeinsam mit Wirtschaftspartnern Modellprojekte durchgeführt werden, die als Blaupause für Prozesse in den Unternehmen dienen. Grundsätzlich benötigt die Industrie 5.0 individuell ausgebildete Mitarbeiter:innen, die mit dem technologischen Wandel und der Veränderung des benötigten Wissensspektrums schritthalten können. 

Teile diesen Artikel

Journalist

Kirsten Schwieger

Weitere Artikel