European Media Partner

Enspannung oder Sport – im Winter ist beides möglich

Das richtige Equipment im Winter

Beim Wintersport ist gute Ausstattung sehr wichtig. Dabei sollte man nicht nur an Ski, Bindung und Schuhe, sondern zuerst an seinen Kopf und sein Gesicht denken. Was bei Kindern schon seit vielen Jahren verpflichtend ist, macht auch bei hervorragenden Skifahrern Sinn: Ein Helm. Je besser die Fahrweise, desto höher das Risiko, seltener aber extremer Stürze. Ein fest sitzender Helm hat hier schon manchem Rennfahrer das Leben gerettet. Zweitens benötigen die Augen Schutz vor der gleißenden Sonne. Eine bruchsichere Skibrille mit geprüftem UV 400 Schutz sollte immer getragen werden, bei nebligem Wetter oder Schneefall benötigt man ein Adäquat mit orangefarben getönten Gläsern, um mehr Sicht zu haben. Nicht zuletzt darf man die Gesichtshaut nicht vergessen und sollte besonders die Nase doppelt dick mit Alpinem Sonnenschutz eincremen. Denn auch wenn es auf 2000 bis 3000 Metern Höhe ganz schön kalt ist, schwitzt man trotzdem. Deshalb lohnt sich auch die Anschaffung spezieller schnell trocknender Thermounterwäsche und guter Skisocken. Ein Skipulli mit hohem Kragen hilft gut gegen den eisigen Fahrtwind, eine leichte Sturmhaube unter dem Helm schützt noch besser. Selbstverständlich benötigt man auch gute, wasserfeste Handschuhe. Fingerhandschuhe sind meist praktischer, Fäustlinge noch etwas wärmer.


Winterzeit ist Wellnesszeit

Wer regelmäßig in die Sauna geht, stärkt sein Immunsystem und beugt dadurch Erkältungen vor. Die Poren öffnen sich, die Haut wird gereinigt, Muskelverspannungen werden gelockert, tiefe Entspannung setzt ein. Unterschiedliche Saunaarten unterscheiden sich anhand der Temperatur und Luftfeuchtigkeit: Die Finnische Sauna wird 80 bis 100 Grad Celsius heiß und ist dabei recht trocken (10 bis 30% Luftfeuchtigkeit), die Biosauna liegt bei 50 bis 60°C und 30 bis 55% Feuchtigkeit, die Erdsauna kommt sogar auf bis zu 130°C und ist sehr trocken. In russischen Banjas schwitzt man bei sehr hoher Luftfeuchte und 50 bis 70°C, in Dampfbädern etwas kühler. Caladarium und Tepidarium sind kreislaufschonend, das klassische Hamam besteht aus mehreren Räumen und wird mit Leinentuch um die Hüften besucht. In welcher Art von Sauna man am besten entspannen kann, merkt man recht schnell.


Österreich

Österreich besteht aus neun Bundesländern: Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, die Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien, das zugleich Hauptstadt und größte Stadt des ganzen Landes ist. Fast zwei Drittel des Landes sind gebirgig, was Österreich den Namen „Alpenrepublik“ gibt. Der höchste Berg mit einer Höhe von 3798 Metern ü.d.M. ist der Großglockner in den Hohen Tauern. Seine markante Spitze macht ihn in der Großglocknergruppe unverkennbar. Mit Nebengipfeln locken fast 1000 Dreitausender in Österreich – im Winter fantastisch für den Wintersport, im Sommer traumhaft für Wanderungen, Mountainbiken und Klettern.

Ski-und Snowboardfahrer lieben besonders die Regionen Salzburger Land, Vorarlberg und Tirol. Ob sichere Familienabfahrten und sportliche Rennstrecken – Österreichs Pisten bieten jedem seine Lieblingsabfahrten, und das bei bestem Pulverschnee. Der Skicircus Saalbach-Hinterglemm Leogang Fieberbrunn sorgt beispielsweise mit seinen seit einiger Zeit neu verbundenen 270 Kilometern Abfahrtspisten für täglich neue Möglichkeiten, die grandiose Bergwelt zu entdecken. Neben Snowparks, Rennstrecken und Freeride-Strecken lockt er mit fröhlichem Après-Ski auf den Hütten.

Auch Ischgl in Tirol ist eine beliebte Region für alle, die Wintersport lieben und gerne Party machen, denn Ischgl lockt mit sehr gut präparierten Pisten und Loipen und feucht-fröhlichem Après Ski ohne Ende. Bei vielen Österreichbesuchern steht auch Sölden hoch im Kurs: tolle Pisten und die Verbindung bieten ganz besonderes Winterglück. Kitzbühel, Obergurgl-Hochgurgl, St. Anton am Arlberg und der Tuxer Gletscher sind weitere Highlights, die im Winter wie im Sommer äußerst lohnenswerte Ziele sind.

Übrigens kommen auch die Kleinsten auf Österreichs Pisten voll auf ihre Kosten beziehungsweise zu ihrem Spaß. Liebevoll gestaltete Anfängerparks mit Skimattentransport, Clowns und bunten Toren zum Durchfahren machen den Kontakt zum Schnee einfach. Geschulte Skilehrer aus dem In- und Ausland wissen mit den Kleinsten umzugehen und essen auf Wunsch auch mit ihnen zu Mittag.

Vor allem für Familien ist das Skigebiet See auf 2.500 Metern Höhe ein wahrer Geheimtipp. Das Skigebiet ist nicht nur klein und überschaubar, sondern überzeugt vor allem durch seine vielen breiten Abfahrten und das einfache Gelände, das sich auch mit Anfängern gut befahren lässt.


Arlberg

Der 1793 Meter hohe Arlberg ist ein Pass zwischen Vorarlberg und Tirol. Um den Arlberg erstreckt sich das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs, das zugleich das fünftgrößte der Welt ist. Es umfasst die Orte St. Anton, St. Christoph, Stuben,  Zürs und Lech und reicht bis nach Schröcken und Warth. Über 300 spektakuläre Pistenkilometer bieten Wintersportlern abwechslungsreichen Wintersport mit wunderschönen Hängen und traumhaften Tälern. Die Region St. Anton ist eine der schneesichersten Wintersportregionen der Alpen. Hier genießt man seinen Urlaub auf höchstem Niveau: Erstklassige Wintersportmöglichkeiten, Gondelbahn mit Riesenrad, Gourmetküche, „Ladies First“ Wohlfühlwochen und viele weitere Veranstaltungen sorgen für einen unvergesslichen Urlaub.

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel