European Media Partner

Neuigkeiten für das Traumheim

Beliebte Fertighäuser

Eine für Hausbauer sehr beliebte und vor allem bequeme Möglichkeit ist es, sich für ein Fertighaus zu entscheiden. Fertighäuser überzeugen aber nicht nur durch den vergleichsweisen niedrigen Aufwand, sondern auch durch die breite Palette an Optionen und Möglichkeiten, zwischen denen Interessierte wählen können. So gibt es diverse Entwürfe, die allesamt von Architekten durchdacht und geplant sind, welche für alle Bedürfnisse und Lebenskonzepte passen und individuell in Gesprächen abgestimmt werden können. 

Beispielsweise können Fertighausbauer zwischen verschiedenen Finanzierungsmethoden wählen – je nach der aktuellen Lebensphase und -planung. Außerdem besteht die Option, zwischen verschiedenen Dächern zu wählen, von den architektonischen Möglichkeiten ganz zu schweigen: Von wegen langweiliger gleicher Einheitsbrei! 

Für das Alter vorzusorgen, indem barrierefrei gebaut wird, und Möglichkeiten, Einliegerwohnungen zu inkludieren, sind ebenso Optionen, die sich bei Fertighäusern bieten. Auf jeden Fall lohnt es sich, das Gespräch zu verschiedenen Anbietern zu suchen, und diese miteinander zu vergleichen, um das individuell passendste Haus zu finden.  


Foto: Sebastian Staines/unsplash

Eine Ferienhausversicherung ist die ideale Absicherung im Schadensfall

Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind ein zweites Zuhause. Es ist wichtig, sie gut zu versichern, denn im Vergleich zum festen Hauptwohnsitz sind sie in der Regel meist nicht durchgehend bewohnt. Mögliche Schäden oder Einbrüche können deshalb lange unentdeckt bleiben. In den meisten Wohngebäudeversicherungen beginnt eine meldepflichtige Gefahrenerhöhung bereits ab 60 oder 90 Tagen ohne Nutzung. Bei Versäumnis dieser Meldung kann der Versicherungsschutz erlöschen. Ferienimmobilien sollten deshalb über eine längere Zeitspanne von 180 Tagen abgesichert werden. 

Wer seine Ferienimmobilie als Kapitalanlage vermietet, braucht etwa die Hälfte des Jahres zahlende Gäste. Bei Schäden wie Wasserrohrbruch und Brandentwicklung kann die Renovierung jedoch zu mehrmonatigen Mietausfällen führen. Deshalb sollte der Versicherungsschutz diesen Mietausfall sowie die Mehrkosten für eine alternative Unterkunft mitsamt Reisekosten zum Versicherungsort im Schadensfall umfassen. 

Im Haftpflichtbereich sind meist ausschließlich selbstgenutzte Immobilien über die Privathaftpflichtversicherung mitversichert. Wer sein Domizil jedoch vermietet, der benötigt eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung. Mitversichert werden sollten hier auch Baumaßnahmen und mögliche Gewässerschäden, falls sich Öltanks im Keller befinden. Den idealen Schutz bietet die Ferienhausversicherung der GEV: eine Kombination aus Wohngebäudeversicherung und Hausratversicherung mit besonders starkem Leistungsumfang. Integriert werden können Elementarschutz, Glasschutz und Soforthilfe sowie die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung. Damit Ferienwohnung und Ferienhaus im Falle eines Falles schnell wieder zum Zuhause werden. 


Foto: Presse/nobilia

nobilia Küchen mit neuen Arbeitsplatten

Die erstklassigen Küchen von nobilia können jetzt mit vier neu entwickelten Arbeitsplattendekoren ausgestattet werden. Als perfekte Ergänzung des exklusiven Frontenspektrums bieten sich hochwertige Nachbildungen in Beton Terragrau, Nussbaum, Schwarz strukturiert und Dolerit an. Letztgenannte gehört zu den speziellen XtraArbeitsplatten, 

die serienmäßig mit der antibakteriell wirkenden microPLUS®-Oberfläche beschichtet werden. Alle XtraArbeitsplatten in der 38 Millimeter Stärke haben ein innovatives Update erhalten: Sie sind ab 2021 serienmäßig mit der antibakteriell wirkenden microPLUS®-Oberfläche beschichtet. Noch wertigere Planungen ermöglichen die neuen Quarzstein-Arbeitsplatten in den vielseitig kombinierbaren Farbkompositionen Epic White, Epic Raw und Epic Black. Diese Arbeitsplatten sind in 38 oder zwölf Millimeter Stärke erhältlich. Der Werkstoff besticht durch seine natürlich schöne Ausstrahlung, ist äußerst robust und auch ohne Imprägnierung wasserdicht. Damit ist er prädestiniert für den Einsatz in Küche und Bad. Kochfelder und Einbauspülen lassen sich flächenbündig oder aufgesetzt planen. 


Foto: Sieuwert Otterloo/unsplash

Stabil und langlebig: Massivhäuser

Massivhäuser ähneln Fertighäusern sehr, wenn es um die Stabilität und Wohnqualität geht. Sie werden jedoch, im Gegensatz zu Fertighäusern, „Stein auf Stein“ gebaut und sind nicht innerhalb weniger Tage durch standardisierte Bausätze fertig. Dafür wird ihnen aber auch nachgesagt, stabiler und langlebiger zu sein – zusätzlich haben Bauherren hier noch individuellere Gestaltungsmöglichkeiten. 

Dabei gibt es drei verschiedene Bauarten, zwischen denen gewählt werden kann: Der Bau mit einem Bauträger, mit einem Generalunternehmer oder direkt in Eigenregie. Der Bauträger übernimmt die gesamte Koordination des Bauprojektes, meistens handelt es sich hier-bei um ein komplettes Leistungspaket. Das ganze Vorhaben wird außerdem, und das ist der große Unterschied zum Generalunternehmer, notariell beglaubigt. 

Entscheiden sich Bauherren dafür, auf eigene Faust zu bauen, kommen natürlich deutlich mehr stressige Komponenten hinzu, da alle Handwerker und Unternehmensleistungen koordiniert werden müssen. Um eine Fehlplanung zu vermeiden sollten unerfahrene Bauinteressierte eher auf ein kompetentes Unternehmen setzen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Alicia Steinbrück und Katja Deutsch

Weitere Artikel