European Media Partner

Tipps und Tricks rund um die Katze

Ein Spielgefährte für die Katze

Katzen jagen zwar alleine, sind aber keine Einzelgänger und sollten deshalb nie alleine gehalten werden. In freier Natur schließen sich Wildkatzen ähnlich wie Löwen zu Rudeln zusammen, die aus Weibchen und ihren Nachkommen bestehen. Wer seiner alten Katze einen Artgenossen besorgen will, sollte vorab in Ruhe überlegen, welches Alter und Geschlecht gut passen würde – und auch welcher Charakter.

Ist das vorhandene, ältere Tier weiblich, ist die Zusammenführung oft weniger problematisch als bei einem Kater. Zwei unkastrierte Kater aneinander zu gewöhnen ist kaum möglich, während zwei kastrierte Tiere gute Chancen haben, bald miteinander auszukommen. Passt ein Jungtier oder wäre das Toben und Spielen zu anstrengend? In jedem Fall sollte der Neuankömmling anfangs seinen eigenen Raum im Haus zugewiesen bekommen, in dem er Napf, Wasser, Katzenklo, Kratzbaum, Schlafplatz und nach Möglichkeit auch ein bisschen Spielzeug vorfindet. Die alteingesessene Katze sollte diesen Raum erstmal nicht betreten.

Man kann die beiden Tiere gut aufeinander einstimmen, indem man sie an den Geruch des anderen Tieres gewöhnt, beispielsweise mit einer benutzten Kuscheldecke. Hat sich der Neuling nach einigen Stunden oder Tagen akklimatisiert, bekommen die beiden Tiere sich das erste Mal zu Gesicht und können sich beschnüffeln – allerdings geschützt durch ein spezielles Türgitter. Die Eingewöhnung fällt leichter, wenn jedes Tier sein eigenes Revier samt Schlafplatz im Hause hat, in das es sich zurück ziehen kann. Strahlt der Besitzer Ruhe und Gelassenheit aus und behandelt jedes Tier gleich gut, fällt das Zusammenleben leichter. Trotzdem gehört Dominanzgebaren dazu. Es ist wichtig, um die Rangordnung zu klären.

 

Tiere machen glücklich 

Tiere tun gut – und zwar in vielerlei Hinsicht. Neben den körperlichen Vorteilen, die tägliches Gassigehen bei Hundehalter mit sich bringt, ist mittlerweile bewiesen, dass allein die Anwesenheit eines Haustieres seine Besitzer glücklich macht. Ob man beim Blick in sein Aquarium zu tiefer Entspannung findet oder Spaß beim Zuhören seines fröhlichen Kanarienvogels hat – wer ein Tier hat, lebt besser. Streicheln von seidigem Tierfell löst sogar nicht nur Beruhigung und große haptische Zufriedenheit aus, es hilft auch Blutdruck und Herzfrequenz stressgeplagter Menschen zu senken. Wenn sich die tierischen Bewohner freuen und begeistert „ihren“ Menschen begrüßen, freut sich auch der Mensch. Jeden Tag.

 

Hier liegt Mietze am liebsten

Möglichst hoch, möglichst höhlenartig, schön warm und gemütlich – das sind die Attribute, nach denen Katzen ihren Lieblingsplatz aussuchen. Ob zum Schlafen oder zum Dösen spielt dabei keine Rolle. Katzen behalten gerne den Überblick und legen sich deshalb nicht nur auf den Kachelofen und die Fensterbank sondern auch mal gerne ins Bücherregal oder auf den Esstisch. Viele fordern einen Platz im Kleiderschrank, andere bevorzugen den Wäschekorb. Wenn sich die Möglichkeit bietet, kriechen sie auch gerne unter das Deckbett und machen es sich auf dem Kopfkissen gemütlich. Und manchmal gewinnen sie selbst der Waschmaschinentrommel etwas ab. Im Trend liegen Heizungshängematten und Katzenliegen für die Heizung – bequemer geht es nicht. Und doch lassen Katzen alles links liegen, wenn sie eine Schachtel oder einen Schuhkarten im Raum entdecken: der großartigste Platz überhaupt!


Welche Katzenrassen passen zusammen? 

Wer sich zwei neue Katzen wünscht, nimmt am besten gleichgeschlechtliche Geschwister aus dem gleichen Wurf. Sie sind sich vertraut und kennen und lieben sich seit ihrer Geburt. Wer zwei Tiere unterschiedlicher Rasse möchte, sollte sich vorab informieren, denn es gibt neben dem eigenen Charakter rassetypische Unterschiede, die ein Zusammenleben einfacher oder schwieriger machen können.

Als besonders gut verträglich gilt die American Curl, die auch mit ängstlichen Artgenossen gut zurecht kommt. Auch die Birmakatze und die unkomplizierte Britisch Kurzhaar gelten als   ruhig und ausgeglichen. Wer bereits andere Haustiere hat, ist mit einer Savannah oder Main Coon gut beraten, auch eine Orientalisch Kurzhaar ist sehr anschmiegsam und schließt sich gerne Menschen oder anderen Tieren an.

Eine verspielte und anhängliche Thaikatze kann gut mit einer Sphynx, einer Selkirk Rex oder einer ruhebedürftigen Perserkatze gehalten werden. Ein wilder, unternehmungslustiger Bengale passt dagegen nicht besonders gut zum Perser, besser wäre hier eine Abessinier mit ähnlichem Aktivitätslevel.

Die Europäische Kurzhaarkatze ist sehr anpassungsfähig und kann sich Abkömmlinge anderer Rassen problemlos einstellen. 

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel