European Media Partner

Die neue Art der Geldanlage

Seit 2014 spielen sogenannte Robo-Advisor eine immer wichtigere Rolle, wenn es um Investments und Geldanlage geht – insbesondere für Anleger, die bislang noch nicht viel Erfahrung sammeln konnten. Dabei steht die langfristige Geldanlage durch systematische und überwiegend automatisierte Prozesse im Fokus. Durch Robo-Advisor sollen Anleger vor Risiken durch emotionale und voreilige Entscheidungen geschützt werden. Attraktiv sind ebenfalls die oftmals vergleichsweise niedrigen Mindestanlagesummen.

Doch wie funktioniert das eigentlich? Die Anleger geben ihre Vorstellungen und Vorgaben, meistens mittels eines Fragebogens, an. Darauf basierend wählen die Robo-Advisor dann die zu dem Anleger passenden Anlageklassen aus – beispielsweise Immobilien, Anleihen oder Aktien. In den meisten Fällen erfolgt die Geldanlage in ETFs. Aus diesen Anlageklassen wird dann das individuelle Portfolio des Anlegers erstellt, welcher diesem auch zustimmen muss. Alles Weitere wird dann technisch umgesetzt: Die Depoteröffnung und anschließend den Kauf und Verkauf der Anteile. 

Auch die Kosten der Robo-Advisor sind überzeugend: Insgesamt berufen sich diese jährlich, in den meisten Fällen, auf weniger als ein Prozent der Anlagesumme. 

Der Einsatz der Robo-Advisor schützt nicht vor Risiken und Verlusten, durch die automatische Streuung und Verteilung werden Risiken aber minimiert. Zusätzlich garantieren die Robo-Advisor dafür, dass das Kapital der Anleger entsprechend dessen gemachter Vorgaben eingesetzt wird.


Teile diesen Artikel

Journalist

Alicia Steinbrück

Weitere Artikel