European Media Partner

3 Fragen an Dr. Martin Berlekamp

Im Kurzinterview mit dem Head of Sustainability bei Schur Flexibles über recyclebare und nachhaltige Verpackungskonzepte.

Dr. Martin Berlekamp, Head of Sustainability bei Schur Flexibles, Foto: Presse

Sie verantworten alles rund um das Thema Nachhaltigkeit und haben ein Fünf-Säulen-Modell entwickelt – was bedeutet das?

Die „5R“-Strategie geht von der „Responsibility“ aus: Wir übernehmen Verantwortung. Die „Rs“ zeigen die Handlungsfelder auf: Ersatz (Replacement) herkömmlicher Konzepte durch neue und alternative Rohstoffe sowie Reduktion von Kunststoff bei weiter höchstem Produktschutz und Verarbeitungsqualität. Im Sinne der Kreislaufwirtschaft Design for Recycling unserer Lösungen sowie die Verwendung erneuerbarer Rohstoffe zweiter Generation.

Schon jetzt haben Sie die weltweit dünnste Verbundfolie im Programm – wie viel wird damit an Ressourcen eingespart?

Wir können damit 50 % der benötigten  Ressource einsparen. Durch eine Änderung des Verpackungskonzeptes schaffen wir bis  zu 60-80 % Reduktion.

In welchem Bereich besteht weiterhin Verbesserungsbedarf?

Wir haben schon viel erreicht. Die Marktakzeptanz und damit die Bereitschaft der Konsumierenden, sich an neue Verpackungskonzepte zu gewöhnen, ist ein notwendiger Prozess. Auf der anderen Seite, muss erkannt werden, dass flexible Verpackungen ein „Wertstoff“ sind – so wie Glas, Aluminium und PET Flaschen. Darüber hinaus ist der Gesetzgeber gefragt, Recycling auch rechtlich die Position zu geben, die wir gesellschaftlich fordern.

Teile diesen Artikel

Journalist

Jörg Wernien

Weitere Artikel