European Media Partner
Es gibt zahlreiche humanitäre Organisationen, die sich über Spendenbeträge freuen und damit Gutes tun und Hoffnung geben. FAMILIE & VORSORGE

Spenden ist menschlich

Die meisten Spenden in unserem Land fließen in humanitäre Hilfsorganisationen und angesichts der aktuellen Ereignisse vor allem in die Not- und Katastrophenhilfe.

Die Not vieler Menschen wird in der Gegenwart jedoch auch immer bedrückender.

Wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen, sind wir Deutschen nicht knauserig. In der Summe sind auch 2021 hohe Spendenbeträge für Katastrophen hierzulande und in der ganzen Welt zusammengekommen. Die Pandemie und die anziehende Inflation haben aber auch bewirkt, dass Gesellschaftsschichten mit geringeren Einkommen vorsichtiger spenden und vieles durch großzügigere Zuwendungen besser Gestellter ausgeglichen wird. Um in der Not zu helfen, braucht es Institutionen, Verbände und Medien sowie viele Freiwillige, die in Krisengebieten eingreifen. Dazu gehören etwa Mediziner, die privat organisiert in Länder reisen, die von Krieg und Katastrophen gezeichnet sind, aber auch Sozialarbeiter, Techniker, Ingenieure und viele mehr. Gerade in dieser Zeit, in der Menschen aus den unterschiedlichsten Ursachen in Not geraten und humanitäre Krisen in der ganzen Welt zunehmen. Medikamente dürfen kein Luxus sein, und werden Menschen durch Katastrophen obdachlos, dann brauchen sie schützende Unterkünfte und Verpflegung. Wichtig ist es außerdem, über die Not der Menschen gerade aus solchen Ländern zu berichten, die nicht immer im Fokus der Weltpolitik stehen und die von Hungeroder Naturkatastrophen heimgesucht wurden. Erinnern wir uns doch nur an die Hungerkrise in Nigeria im Jahr 2017, die auch wegen politischer Konflikte ausgelöst worden war. Es war eine der schlimmsten humanitären Katastrophen, die Afrika heimgesucht hat. Aber die Liste solcher erschütternden Ereignisse lässt sich mit Blick auf andere Kontinente fortschreiben. Europa ist auch durch die Flüchtlingskrise immer wieder darauf aufmerksam gemacht worden und viele Menschen waren bereit zum Spenden. Die Not vieler Menschen wird in der Gegenwart jedoch auch immer bedrückender. Wie kommt es nur, das haben wir uns zuletzt erst angesichts der frierenden und vom Diktator Lukaschenko in Belarus ausgenutzten Flüchtlinge gefragt, dass wir in Europa mitten im Winter mit dem Leid einer solchen Migrationskrise konfrontiert werden?

Wir bemitleiden die Menschen auf Haiti, die in immer kürzeren Abständen von verheerenden Erdbeben heimgesucht werden, wir schauen entsetzt auf Flutkatastrophen in Italien und mussten ausgerechnet im mitteleuropäischen Hochsommer 2021 Tote und Verletzte, zerstörte Infrastruktur und Existenzen im Ahrtal in unserem eigenen Land beklagen. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft nach unserer deutschen Flutkatastrophe war aber wirklich beeindruckend. Immer wieder fragen sich viele Spenderinnen und Spender dann aber trotzdem, was mit ihrem Spendengeld am Ende eigentlich geschieht. Können wir wirklich sichergehen, dass von jedem projektgebundenen Euro 90 Cent für Hilfsmaßnahmen über die Mitgliedsorganisation an die betroffenen Menschen weitergegeben werden? Alle Institutionen, die Spenden sammeln und verteilen, werben deshalb mit Transparenz und Garantien, dass dies auch verantwortungsvoll geschieht. Die Deutschen haben im Jahr 2021 so viel wie noch nie gespendet. Zwischen Januar und September wurden rund 3,8 Milliarden Euro überwiesen, wie der Deutsche Spendenrat in Berlin mitteilte. Bei alldem dürfen wir aber bestimmt nicht vergessen, dass die Spendenbereitschaft auch in anderen Ländern zum Teil extrem ausgeprägt ist. Zum Beispiel in Myanmar oder Indonesien, Ländern übrigens, in denen auch der Zeiteinsatz gemeinnütziger Arbeit dreimal so hoch ist wie im globalen Durchschnitt.

Fakten

Spenden können als Sonderausgaben in die Steuererklärung eingetragen werden. Dafür benötigt man nicht einmal eine amtliche Bestätigung oder Spendenbescheinigung. Für das Finanzamt reicht ein vereinfachter Nachweis wie etwa ein Bareinzahlungsbeleg oder die Kopie eines Kontoauszugs.

Teile diesen Artikel

Journalist

Theo Hoffmann

Weitere Artikel