European Media Partner
Björn Orth, Geschäftsführer von VENDOSOFT Anzeige

So wird die Cloud finanzierbar

KMUs, die ihre vorhandene IT-Infrastruktur in die Cloud migrieren wollen, können dies vergleichsweise einfach und günstig vornehmen. So die Werbeversprechen vieler Anbieter. Doch trotz künftigem Mietmodell braucht es für die Planung und Umsetzung oft hohe finanzielle Mittel. Da passt das Angebot von VENDOSOFT in die Welt. Der Software-Reseller stattet Unternehmen mit Cloud-Lösungen von Microsoft und Adobe aus – und kauft überzählig gewordene On-Premise-Software zurück. So entsteht in der digitalen Transformation eine Win-win-Situation.

Die Cloud ist einst mit dem Versprechen angetreten, Unternehmens-IT schneller, verfügbarer und sicherer zu machen. Doch erst mit ihrer immer größeren Verbreitung kann sie dieses Versprechen auch für kleine und mittelständische Unternehmen einlösen. Drei von vier deutschen Unternehmen (73 Prozent) nutzen dem BITKOM-Cloud-Monitor 2019 zufolge mittlerweile die Cloud. Das führt dazu, dass die früher hohen Einstiegskosten längst gesunken sind. Hochleistungsfähige IT-Infrastrukturen und Anwendungslandschaften, die lange nur zahlungskräftigen Großkonzernen vorbehalten waren, stehen heute auch kleinen und mittelständischen Unternehmen offen. So können auch KMUs datengetriebene Geschäftsmodelle entwickeln und im weltweiten Wettbewerb mithalten. 

Cloud-Umstieg will sorgfältig geplant sein

Zu den Versprechen von Anbietern wie Microsoft gehört, dass der Umzug in die Cloud schnell und unkompliziert durchführbar sei. Und es stimmt: Ein virtueller Server lässt sich in wenigen Minuten aufsetzen, der Umzug kann, rein technisch gesehen, in Stunden oder Tagen erfolgen. Aber tatsächlich ist das nur ein Teil der Wahrheit. Damit der Cloud-Umzug gelingt, muss er sehr sorgfältig vorbereitet werden. Das erfordert einen strategischen und organisatorischen Vorlauf – und Ressourcen.

Sprich: Auch der Umstieg in die Cloud muss finanziert werden. Die Lizenzen für Infrastrukturen, Plattformen und Services selbst fordern Unternehmen zwar keine größere Investition ab. Sie zahlen beim Software-Abo schließlich nur, was sie tatsächlich benötigen (ein unbestrittener Vorteil der Cloud gegenüber On-Premises-Architekturen). Kostenlos ist dieser Umstieg dennoch nicht.

Die versteckten Kosten der Migration

Für eine cloudbasierte IT-Landschaft müssen laufende Prozesse angepasst oder neu modelliert werden, Architekturen verändert und Change Management betrieben werden. Nur dann können die Veränderungen nachhaltig im Unternehmen verankert werden. Dafür braucht es liquide Mittel, die in einer bestehenden On-Premises-Architektur gebunden sind. Natürlich können solche Ausgaben über Kredite oder Kapitalerhöhungen finanziert werden. Doch es gibt einen attraktiveren Weg: den Verkauf gebrauchter Lizenzen.

„Ungenutzte Software Assets entstehen bei der Migration in die Cloud in fast jedem Unternehmen“, erklärt VENDOSOFT-Geschäftsführer Björn Orth.Sie entstehen auch, wenn Unternehmensteile ausgelagert oder Abteilungen zusammengelegt werden. „VENDOSOFT monetarisiert diese ungenutzten und überzähligen Computerprogramme und unterstützt Ihr Unternehmen damit maßgeblich bei der Finanzierung der Cloud.“

Willkommene Finanzspritze

Bezieht ein Unternehmen seine Cloud über den oberbayrischen Microsoft Partner, hat dies drei entscheidende Vorteile:

1.     VENDOSOFT bietet die Microsoft-Lösungen zu besonders günstigen Konditionen.

2.     Zertifizierte Microsoft Licensing Professionals begleiten das gesamte Projekt bis zur Migration.

3.     Der Reseller refinanziert seinen Kunden die Initialkosten durch den Weiterverkauf ihrer gebrauchten – und zukünftig nicht mehr benötigten – Softwarelizenzen.

Denn ein beachtlicher Teil der Investition, die der Wechsel in die Cloud verschlingt, steckt in den firmeneigenen On-Premise-Assets. Also in Microsoft Servern, Büroanwendungen und Zugriffslizenzen, die nach der Umstellung auf Miet-Software nicht länger benötigt werden. Verkauft ein Unternehmen diese Lizenzen als gebrauchte Software an VENDOSOFT, generiert es die benötigten Gelder quasi aus sich selbst heraus.

Das erspart wechselwilligen Unternehmen die Notwendigkeit einer Zwischenfinanzierung. Zugleich verringert es den Aufwand für die Verwaltung der gesamten Lizenzlandschaft. Die Cloud-Migration über VENDOSOFT vorzunehmen, lohnt also doppelt. Sie wird durch Abtretung der Altlizenzen refinanzierbar und verschlankt zugleich das firmeneigene Software Asset Management.

Finden Sie heraus, was Ihre gebrauchten Softwarelizenzen wert sind: https://vendosoft.de/gebrauchte-software-verkaufen/#verkaufskalkulator

 

Fakten

Die VENDOSOFT GmbH ist Spezialist für den Kauf und Verkauf neuer und gebrauchter Software. Unternehmen erhalten hier rechtsgültige Volumenlizenzen von Microsoft und Adobe sowie Cloud-Lösungen.

Weit über 4000 Kunden nehmen im Zuge ihrer IT-Investitionen den Service der von Microsoft zertifizierten VENDOSOFT-Mitarbeiter in Anspruch: eine rechtskonforme und Audit-sichere Lizenzberatung, die Einsparungen von 50 bis 70 Prozent ermöglicht.

Der Silver Microsoft Partner und Adobe Certified Reseller berät in allen lizenzstrategischen Fragen bis hin zum Software Asset Management.

Weitere Informationen finden Sie unter www.vendosoft.de

Teile diesen Artikel

Journalist

Weitere Artikel