European Media Partner
Je nach Teeart gibt es unterschiedliche viele Teesorten. ESSEN&TRINKEN

It’s Tea Time!

Ursprünglich wurden als echter Tee lediglich Getränke bezeichnet, welche aus den Blättern der Teepflanze, der Camellia sinensis, gewonnen wurden. Mittlerweile ist das Aufgussverfahren aber weit verbreitet und wird auch bei anderen Pflanzen angewandt. So werden inzwischen alle Aufgussgetränke, welche auf Früchten oder anderen Pflanzen(teilen) basieren, als Tee bezeichnet. Das führt dazu, dass es heutzutage sogar mehr als 3.000 Teesorten gibt.

Die Kräuterwelt ist vielfältig – so auch die Breite der Kräutertees.

Je nach Teeart gibt es unterschiedliche viele Teesorten. Diese treffen wiederum unterschiedliche Geschmacksnerven, wirken unterschiedlich und unterscheiden sich beispielsweise auch in dem Punkt des Koffeingehaltes.

Eine der beliebtesten Teearten ist Schwarztee. Je länger er zieht, desto intensiver ist der Geschmack. Wie jede Teeart, bis auf Früchte- und Kräutertees, ist im Schwarztee Koffein enthalten. Die bekannteste Sorte ist wohl Darjeeling – und dieser hält mit bis zu 4 % Koffeinanteil sogar den Rekord unter allen Teesorten.

Schwarztee wirkt nervenberuhigend und hilft bei der Blutdrucksenkung.

Grüner Tee ist bei Teeliebhabern ebenfalls beliebt, dieser wird aus derselben Pflanze wie Schwarztee gewonnen. Allerdings ist Schwarztee fermentiert, wodurch er seine dunkle Färbung erhält. Dadurch wird grüner Tee oftmals als vergleichsweise leichter beschrieben. Aufgrund seiner Wirkung wird der Tee auch gerne bei Herz- und Kreislauferkrankungen oder auch Karies verwendet.

Einen ähnlichen Herstellungsprozess durchläuft der weiße Tee. Dieser soll gut für den Stoffwechsel sein, unterstützt die Kräftigung des Immunsystems und wirkt entzündungshemmend. Er enthält, im Vergleich zu schwarzem und grünem Tee, weniger Bitterstoffe und schmeckt dadurch sehr viel milder und blumiger. Durch weniger Bitterstoffe ist er auch magenschonender.

Ein Trend, der vor einigen Jahren auch nach Deutschland übergeschwappt ist, ist Matcha. Dabei handelt es sich um Grüntee, der allerdings zermahlen ist. Dadurch erhält er seine grüne intensive Farbe. Hier wird also nicht nur ein Aufguss der Pflanze, sondern das ganze Blatt getrunken. Daher hat Matcha auch einen erhöhten Koffeinanteil und macht munter. Außerdem hilft er beim Entspannen.

Mittlerweile ist Matcha aber nicht nur als Tee, sondern auch in zahlreichen anderen Lebensmitteln beliebt – beispielsweise als Eissorte, als Joghurt oder im Kuchen.

Kräutertee ist ein allseits beliebtes Hausmittel und ein Klassiker bei diversen Magen-Darm-Erkrankungen oder Erkältungen. Die Kräuterwelt ist vielfältig – so auch die Breite der Kräutertees. Dazu gehören beispielsweise Tees aus Brennnessel, Rooibos, Pfefferminze, Ingwer und Kamille.

Genauso wie Kräutertees enthalten Früchtetees kein Koffein. Sie haben keine Kalorien, schmecken aber wegen der verwendeten Früchte trotzdem süß und stillen somit auf gesunde Weise das Verlangen nach etwas Süßem. Trotz dem Aufgießen vom heißen Wasser und der vorherigen Trocknung der Früchte bleiben einige Vitamine, wie Vitamin C, oftmals im Tee enthalten.

Teile diesen Artikel

Journalist

Alicia Steinbrück

Weitere Artikel