Weekly News

Den Vierbeiner gut versichern

Katzen und Hunde sind nicht nur des Deutschen liebster Freund. In den meisten Fällen sind sie vor allem ein Familienmitglied, das gesund und munter sein soll.

Rund 20 Millionen Katzen und Hunde leben in deutschen Haushalten (Quelle: Statista 2017). Sie sind treue Freunde, bereichern unseren Alltag, hören zu, schmusen gern, sind Spielkamerad und Sportpartner und bringen uns oft zum Lachen. Und was uns lieb und teuer ist, das versorgen und ernähren wir gut, pflegen und hegen es. Knapp 3 Milliarden Euro, so eine Analyse des Industrieverband Heimtierbedarf e. V., haben die Deutschen im Jahr 2017 allein für Hunde- und Katzennahrung ausgegeben. Doch mussten viele Hunde- und Katzenhalter schon oft schmerzlich erfahren, dass auch die beste Pflege und Ernährung eine Erkrankung des Tieres nicht verhindern kann. Bei schwereren Erkrankungen und Verletzungen des Vierbeiners sind die Sorgen um das Tier oft groß und man möchte für sein vierbeiniges Familienmitglied die beste ärztliche Versorgung haben. Wer sich in solchen Fällen nicht auch noch Sorgen um die oft hohen Tierarztrechnungen machen möchte, sollte rechtzeitig eine Krankenversicherung in Betracht ziehen. Doch worauf muss ich achten, wenn ich meinen Vierbeiner gut versichert wissen möchte? „Günstige Angebote gibt es viele – hier wurde dann aber an den Leistungen gespart. Jedoch heißt es im Umkehrschluss nicht, dass ein guter Versicherungsschutz teuer sein muss. Das Entscheidende ist wirklich der Blick in die Bedingungen bzw. in die Leistungsübersicht“, rät Oliver Kirsch, Geschäftsführer der tierversicherung.biz. Zudem gibt es unterschiedliche Formen von Krankenversicherungen, die je nach Art und Umfang das Tier und den Halter absichern. „Grundsätzlich gibt es zwei Varianten der Tierkrankenversicherung – die Krankenvollversicherung, wie man sie von uns Menschen kennt und die Operationskostenversicherung. In der Krankenvollversicherung ist die Operationskostenversicherung schon enthalten. Eine Krankenvollversicherung für den Hund gibt es schon ab ca. 30 Euro pro Monat – ein richtig guter Tarif liegt aber bei ca. 50 Euro pro Monat. Impfkosten und Vorsorgemaßnahmen sind zum Teil mitversichert sowie grundsätzlich ambulante Behandlungen und Operationskosten“, erklärt Oliver Kirsch, Experte für Tierversicherungen. Eine kostengünstige Alternative bietet da eine reine OP-Versicherung. Kommt es zu einer Not-OP am Wochenende oder einer Tumoroperation, die zu den häufigsten OPs bei Hunden zählt, deckt diese Versicherung die Kosten ab. „Ein wirklich sehr guter Tarif einer reinen OP-Versicherung kostet zurzeit unter 20 Euro pro Monat. Hier sind die Kosten bis zum 3-fachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte mitversichert“, erläutert Oliver Kirsch, Geschäftsführer der tierversicherung.biz. Zu den Versicherungen, die jedoch jeder Hunde- oder Pferdebesitzer unbedingt haben sollte, gehört die Tierhaftpflicht, da der Halter laut Gesetz in jedem Fall schadensersatzpflichtig ist. Doch auch bei der Tierhaftpflicht gilt: „Wichtig ist vor allem der Leistungsumfang. Genau dies macht es für den Tierhalter aber auch so schwierig, denn die Vergleiche werden meist nur auf Basis des Beitrags durchgeführt“, so Oliver Kirsch, Geschäftsführer der tierversicherung.biz.

Fakten

Die wichtigste Versicherung ist die Tierhaftpflicht. Im BGB § 833 heißt es: „Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.“    

Teile diesen Artikel

Journalist

Jörg Wernien

Weitere Artikel