European Media Partner

Für Waren unterwegs unerlässlich: Die Transportversicherung

Jährlich werden in Deutschland rund 26 000 Lkw ausgeraubt, und dies vor allem dort, wo die Gefahr der Entdeckung am niedrigsten ist – an unbewachten Parkplätzen entlang der Autobahnen. Die meisten Fälle sind nicht so spektakulär wie der Raub von 20 Tonnen Überraschungseiern, die die Polizei im August des vergangenen Jahres zu verzeichnen hatte.

Doch eines ist klar, die Schäden allein durch Raub in der Transportbranche beziffern sich auf Milliarden. Umso wichtiger ist für jeden Frachtführer eine entsprechende Transport- oder Güterversicherung. Rund 700 Millionen Euro beträgt das Volumen der Warentransportversicherungen hierzulande.

So decken Güter- bzw. Transportversicherungen Schäden, die durch Verlust und Beschädigung an den beförderten Gütern von der Übernahme bis zur Ablieferung oder durch die Überschreitung der Lieferfrist entstehen. Dabei sind einige Risiken von der Deckung durch die Versicherungsgesellschaften ausgeschlossen, wie zum Beispiel Gefahren, die durch Kernenergie, Krieg oder auch durch Streik entstehen. Auch haften die Transportversicherer nicht, wenn die Schäden aufgrund nicht ausreichender Verpackung entstanden sind. Die Anbieter erstatten die Reparatur- oder Wiederbeschaffungskosten der versicherten Güter. Versichert sind in der Regel auch Kosten für eine Umladung oder Mehrkosten, die sich durch die Weiterbeförderung ergeben. Üblicherweise erstreckt sich der Versicherungsschutz auch auf eventuell erforderliche Zwischenlagerung der Güter.

Bei einer Transportversicherung handelt es sich um eine sogenannte Allgefahrendeckung, bei der auch Feuchtigkeitsschäden und Ungezieferbefall mit abgedeckt sind. Allerdings gibt es auch eingeschränkten Versicherungsschutz, beispielsweise bieten die Transportversicherer bei gebrauchten Waren regelmäßig nur die Unfalldeckung an.

Inzwischen gibt es auch Anbieter, die ihre Leistungen online anbieten, da es sich bei einer Güter- oder Warentransportversicherung um ein standardisierbares Produkt handelt. Allerdings gibt es gerade bei den Onlineversicherern Höchstgrenzen, meistens übersteigen sie einen Versicherungswert von einer halben Million Euro nicht.

Dass Versicherungen hohe Werte abdecken, zeigt nicht nur der Fall der geklauten Überraschungseier. Gerade bei Mobiltelefonen oder anderen technischen Geräten sind im Schadenfall schnell hohe Summen erreicht. Ganz zu schweigen von Schiffsladungen, die vor allem bei Containern auch schon mal die Milliardengrenze erreichen. Damit gewinnt eine Warentransportversicherung für Seefracht zusätzlich zur reinen Absicherung gegen Verlust oder Beschädigung während des Transports besondere Bedeutung.

Doch nicht nur Feuer ist ein Risiko bei der Fracht, zunehmend spielt die Cyberkriminalität auch auf Schiffen eine große Rolle. Die an Bord vieler Schiffe installierten Navigationssystem und Satellitenempfänger sind eine offene Flanke für Internetkriminelle, Piraten und Schmuggler. So ist es beispielsweise bösen Buben schon gelungen, sich in die Computer von Logistik-Unternehmen zu hacken und wertvolle Fracht durch eigene Lkw-Fahrer abzuholen, bevor der eigentlich beauftragte Transporteur an die Waren gelangen konnte.

Teile diesen Artikel

Journalist

Frank Tetzel

Weitere Artikel