European Media Partner

Treffpunkt BIM

Mehr als 4000 Teilnehmer und 120 Aussteller werden am 27. und 28. November zur BIM World MUNICH 2018 im ICM München erwartet.

„BIM muss als Komponente der Digitalisierung in der Bau- und Immobilienbranche verstanden werden, um einen echten Mehrwert zu schaffen.“


Dr. Josef Kauer, Präsident der BIM World MUNICH

Dr. Josef Kauer, Präsident der BIM World MUNICH, erklärt, worauf es bei der Digitalisierung in der Bau- und Immobilienindustrie ankommt: „BIM muss als Komponente der Digitalisierung in der Bau- und Immobilienbranche verstanden werden, um einen echten Mehrwert für den Bewohner, Eigentümer, Investor oder Besucher zu schaffen. Dabei wird das klassische Planen und Bauen immer mehr mit industriellen Produktions- und Fertigungsprozessen überlagert. Direkt digital nutzbare Planungsinhalte und somit auch die Bedeutung der Digitalisierung in der Bauwirtschaft nehmen zu. Unsere Immobilien werden sowohl beim Planen als auch beim Bauen und im Betrieb immer smarter.“

Dr. Uwe Forgber, der „Bürgermeister“ der neu geschaffenen BIM Town, einem Innovations-Hotspot auf der BIM World, geht sogar noch einen Schritt weiter und will die Bereiche Planen, Bauen, Betreiben noch einmal anders aufrollen. Er spricht von „Spezifizieren, Produzieren und Managen“. Warum diese Wortwahl? „Neue Fertigungstechniken in Kombination aus Software- und Produktionsmittel halten Einzug in die Praxis“, so Forgber. „Bauprojekte werden immer häufiger von der Planung, natürlich nach BIM-Modellen, bis zur Fertigung in einem Prozess entwickelt und in Modulen komplett vorgefertigt. Die Fertigungsverfahren werden hierbei von anderen Industrien, etwa der Elektronik, beeinflusst, und das Know-how aus diesem Umfeld für die Bauwirtschaft transferiert und teilweise direkt adaptiert. Wir sprechen hier vom Industriellen Bauen.“

Einen Eindruck davon, wie anwendernahe Lösungen rund um das Thema Building Information Modeling aussehen, kann man sich bei der nächsten Ausgabe der BIM World MUNICH machen. Seit ihrer Premiere im Herbst 2016 hat sich die zweitägige Veranstaltung zur bestbesuchten Netzwerkplattform für die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft in der DACH-Region entwickelt. Die für 2018 vorgesehenen 120 Ausstellerplätze, wo innovative BIM-Lösungen, IT-Anwendungen und neue IoT-Technologien gezeigt werden, sind bereits ausgebucht.

Mehr als 100 Referenten aus ganz Europa haben ihr Kommen zur begleitenden internationalen Konferenz zugesagt. Im Mittelpunkt steht hier das Thema Industrielles Bauen. Impulsvorträge zeigen, dass man nicht immer in die Zukunft blicken muss, um zu verstehen, was BIM eigentlich für die Bauwirtschaft bedeutet. In Best Practices werden BIM-Projekte von etablierten Generalunternehmen ebenso wie von jungen Architektur- und Ingenieurbüros vorgestellt. Und nicht zu vergessen: der Einsatz von neuen Technologien rund um das Internet der Dinge zur Optimierung der Prozesse – von der Baustelle bis zum Betrieb.

Im Ausstellungsbereich BIM Town präsentieren sich IoT- und IT-Startups, Techpreneure und Innovatoren. BIM Town ist somit ein Marktplatz für Produkte und Innovationen, die bereits in unterschiedlichen Konstellationen erfolgreich eingesetzt werden und strategisch auf ein vernetztes Zusammenwirken im Sinne des Anwendernutzens setzen. Zusammen mit dem von der Bundesregierung geförderten Netzwerk Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen unter Koordination des Fraunhofer Instituts werden Gesamtszenarien gezeigt, an die sich Lösungsanbieter andocken können. Dr. Josef Kauer: „Wir freuen uns auf ein innovatives Miteinander!"

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel