European Media Partner
Der Anteil nachhaltiger Fonds und Mandate am deutschen Gesamtfondsmarkt beträgt mittlerweile 5,4 Prozent. INVESTMENTS

Verantwortliche Investments

Im zurückliegenden Jahr 2019 ha-ben nachhaltige Geldanlagen ihren Wachstumskurs in Deutschland fortgesetzt.

Privatinvestitionen in nachhaltige Fonds und Mandate sind im Jahr 2019 um 96 Prozent gewachsen.

Volker Weber, Vorstandsvorsitzender des Forums Nachhaltige Geldanlage; Foto: Presse

Die Zahlen sprechen für sich: Privatinvestitionen in nachhaltige Fonds und Mandate sind im Jahr 2019 um 96 Prozent gewachsen. Der Anteil nachhaltiger Fonds und Man-date am deutschen Gesamtfondsmarkt beträgt mittlerweile 5,4 Prozent. Das entspricht einem Plus von 0,9 Prozent-punkten gegenüber dem Vorjahr. Und 95 Prozent aller nachhaltigen Fonds und Mandate nutzen eine Kombination aus Ausschlusskriterien und normbasiertem Screening. Das sind die Haupterkenntnisse des neuen Marktberichts, den das Forum Nachhaltige Geldanlagen 

(FNG) herausgegeben hat. „Besonders gefreut hat uns die deutliche Zunahme von Privatinvestoren, das ist ein Novum auf dem deutschen Markt. Die knappe Verdoppelung lässt das Anlagevolumen privater Investoren von 9,4 auf 18,3 Milliarden Euro ansteigen“, bilanziert der FNG-Vorstandsvorsitzende Volker Weber. Unterm Strich sei 2019 erstmals von breiteren Anlegerschichten in nachhaltige Fonds investiert worden. Dennoch stammen knapp 89 Prozent der in nachhaltigen Fonds und Mandaten angelegten Gelder immer noch von institutionellen Investoren. Insgesamt wurden 2019 rund 269,3 Milliarden Euro in Anlageprodukte investiert, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien explizit in den Anlagebedingungen festschreiben. Das sind rund 23 Prozent mehr als im Vorjahr. Berücksichtigt man außerdem die Kapitalanlagen, für die Nachhaltigkeitskriterien auf Unternehmensebene verankert sind, ergibt sich per Ende 2019 eine Gesamtsumme von rund 1,64 Billionen Euro für die verantwortlichen Investments in Deutschland.

Für 2020 und die kommenden Jahre erwartet Volker Weber einen weiteren Schub nachhaltiger Geldanlagen. „Das Interesse ist auch in Corona-Zeiten und der damit verbundenen zunehmenden Wertediskussion weiter gewachsen“, so seine Beobachtung. Im Übrigen hätten sich nachhaltige Geldanlagen während der Turbulenzen an der Börse vergleichsweise gut geschlagen. 

Ende November stehen wieder die neuen Siegelvergaben an. Das FNG-Siegel ist der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum und dient Investoren als wichtige Orientierung. „Wir haben einen deutlichen Zuwachs an Beantragungenverzeichnet. Das zeigt uns, dass unser Siegel europaweit als das deutsche Nachhaltigkeitslabel wahrgenommen wird“, so Volker Weber. Er geht davon aus, dass in diesem Jahr deutlich mehr Siegel vergeben werden als im letzten Jahr. Als Orientierungshilfe bei der Auswahl nachhaltiger Publikumsfonds dient auch das FNG-Nachhaltigkeitsprofil. Es stellt Kunden und Finanzberatern überblicksartig die verwendeten Nachhaltigkeitskriterien und weitere Eckdaten zum Fonds zur Verfügung. Dann bleibt quasi nur noch die Frage, ob man mit seinem Investment zum Beispiel einen Beitrag zum Schutz der Menschenrechte oder der Umwelt leisten möchte. Das muss jeder für sich entscheiden.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel