European Media Partner
Nachhaltige Geldanlagen performen in Krisenzeiten tendenziell besser als nicht-nachhaltige. INVESTMENTS

Im Trend: Nachhaltige Investments

Im zurückliegenden Jahr 2020 haben nachhaltige Geldanlagen ihren Wachstumskurs fortgesetzt.

Die Auswertung der letzten Jahre zeigt ein kontinuierliches Wachstum mit jährlichen Wachstumsraten von rund 30 Prozent.

Volker Weber, Vorstandsvorsitzender des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG); Foto: Presse

Mit Spannung erwartet wird jetzt der „Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen“ für Deutschland, Österreich und die Schweiz, der am 7. Juni erscheint. Herausgeber ist das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG).„Die Auswertung der letzten Jahre zeigt ein kontinuierliches Wachstum mit jährlichen Wachstumsraten von rund 30 Prozent. Und auch für 2020 rechnet der Großteil der Studienteilnehmer mit einer Wachstumsrate von über 15 Prozent“, sagt der FNG-Vorstandsvorsitzende Volker Weber. Nachhaltige Geldanlagen liegen bei institutionellen Investoren hoch im Kurs. „Aufgrund der Regulatorik und der starken Nachfrage der Stakeholder kann davon ausgegangen werden, dass sich auch dieser Trend fortsetzt“, weiß Volker Weber. Als besonders erfreulich wertet er die Tatsache, dass laut dem letzten Marktbericht erstmals auch private Anleger verstärkt nachhaltige Investments nachgefragt haben. Damit zeige sich der fortschreitende Sinneswandel der Anleger bei der Auswahl der Geldanlagen hin zur Nachhaltigkeit. Zudem werde klarer, dass nachhaltige Geldanlagen in Krisenzeiten tendenziell besser performen als nicht-nachhaltige. Das begründet Volker Weber vor allem mit der hohen Qualität der Portfolien, die eine zweifache Qualitätskontrolle durchlaufen. Im Rahmen der Analyse werden Nachhaltigkeitskriterien aus den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Ethik angewendet. Ein weiteres Kriterium ist die Unternehmensführung: Werden Compliance-Regeln beachtet? Wie steht es um das Thema Korruptionsbekämpfung? „Nur die besten Unternehmen kommen in das Nachhaltigkeitsuniversum, dort werden Unternehmen dann nach ihren wirtschaftlichen Kennzahlen beurteilt“, so Volker Weber weiter.

Im Moment arbeitet die Finanzbranche noch an der Umsetzung der ersten Stufe der Offenlegungsverordnung, weiterhin beschäftigt die Einteilung der Finanzprodukte nach Artikel 6, 8, 9 der Offenlegungs-VO. „Dieser Prozess wird die Branche weiter in Atem halten, denn einige Fragestellungen hinsichtlich der Zuordnung der Finanzprodukte sind noch strittig“, erläutert Volker Weber.

Weiterhin komme die EU-Taxonomie. Allerdings seien hier realwirtschaftliche Unternehmen, vornehmlich aus der Immobilienwirtschaft dabei, die Vorschriften umzusetzen. Die Finanzwirtschaft hingegen warte noch ab. 

Fakten

20 Jahre FNG

Das FNG wurde 2001 in Frankfurt am Main gegründet. Heute hat das Kompetenzzentrum für nachhaltige Geldanlagen mehr als 220 Mitglieder. Die Entwicklung von Mess-Systemen zu Wirkungsmessung und Reporting wird die kommenden Jahre bestimmen. Das FNG plant, auch weitere Assetklassen in die FNG-Siegel-Vergabe zu integrieren. Das FNG-Siegel ist der Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Raum und dient Investoren als wichtige Orientierung. Eine weitere Orientierungshilfe ist das FNG-Nachhaltigkeitsprofil. Es stellt Kunden und Finanzberatern die verwendeten Nachhaltigkeitskriterien und weitere Eckdaten zu den Fonds zur Verfügung. Die Entscheidung, ob man mit seinem Investment einen Beitrag zum Schutz der Menschenrechte oder der Umwelt leisten möchte, muss allerdings jeder selbst fällen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel