European Media Partner

TMCs: Umfassender Service zahlt sich aus

Die Digitalisierung und technische Entwicklung von Business Travel Management-Systemen beeinflussen das Reise-Business zunehmend.


Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen ReiseVerbands (DRV)

Ein professionelles Travel Management geht weit über herkömmliche Reisebüroleistungen hinaus. Um Kosten zu sparen und Abläufe zu optimieren, steht stets die gesamte Prozesskette einer Geschäftsreise im Vordergrund. Wichtige Bausteine sind etwa die Steuerung von Reisevolumina, die Vertragsgestaltung mit Leistungsträgern, die Anpassung der Reiserichtlinien an aktuelle Gegebenheiten oder regelmäßige Information über neue Marktentwicklungen. Dass diese Leistungen verstärkt nachgefragt werden, zeigen die aktuellen Marktzahlen des Deutschen ReiseVerbands (DRV): Laut DRV-Branchenbarometer haben die auf Business Travel spezialisierten Geschäftsreisebüros (TMCs) ihren Umsatz 2017 um über 4 Prozent auf mehr als 5,8 Milliarden Euro gesteigert.

Wie DRV-Präsident Norbert Fiebig berichtet, haben die Möglichkeiten der Digitalisierung und die damit einhergehende technische Entwicklung einen immer größeren Impact auf die Branche. Dank innovativer Programme und virtueller Technologien könnten Mitarbeiter-Teams von Unternehmen in der ganzen Welt zusammenarbeiten, und das zu einem Bruchteil der Kosten. TMCs unterstützen ihre Kunden hier zum Beispiel mit Cloud-basierten Meeting-Lösungen – als Alternative zu Tagesreisen. Die Digitalisierung erleichtert aber auch das Tagesgeschäft der Geschäftsreisebüros: Intelligente Technologien helfen dabei, Komplexität zu vereinfachen und effizient zu managen: „Ein Beispiel sind automatisierte Preisvergleiche, die zukünftig sicher noch weiter zunehmen“, so Fiebig.


Florian Storp, Vice President Central Europe, American Express Global Business Travel, Foto: Holger Peters Fotografie

Dass der Trend zur Digitalisierung ungebrochen ist, zeigt auch die aktuelle Studie „Chefsache Business Travel“. Danach sind professionelle Geschäftsreise-Apps weiter auf dem Vormarsch. „Geschäftsreisebüros und ihre Portale haben einen ganz anderen Fokus auf die Bedürfnisse ihrer Kunden als beispielsweise klassische Reiseportale“, sagt Florian Storp, Regional Vice President/Managing Director Germany, Switzerland & Eastern Europe von American Express Global Business Travel und gleichzeitig Kampagnenpartner der DRV-Initiative Chefsache Business Travel. Dementsprechend sei auch ihr Service anders ausgerichtet: Die Reiseberater sind rund um die Uhr erreichbar, damit schnell und unkompliziert reagiert werden kann – zum Beispiel, wenn Umbuchungen anstehen. Auch hierbei setzen TMCs auf technische Unterstützung. Der Grund: Komfort und Unabhängigkeit von Geschäftszeiten sind für Vielreisende überdurchschnittlich wichtig. Insbesondere die Nutzung von mobilen Geräten und Apps – ob für die für die Navigation, Wetterprognosen oder Restaurantbesuche – macht für 43 Prozent von ihnen das Reisen komfortabler. Ebenso viele fühlen sich durch die digitale Entwicklung unabhängiger, weil sie so beispielsweise auch nachts Umbuchungen vornehmen können. „Diesen Trend nutzen TMCs. Sie kombinieren mit ihren Digital-Angeboten technischen und persönlichen Rund-um-Service“, bilanziert Storp. Der Vorteil für die Kunden: Durch das sorgenfreie Reisen können sie sich besser auf bevorstehende Meetings fokussieren.

Um zukunftsfähig zu bleiben, sind allerdings weitere Investitionen in die Digitalisierung unabdingbar. Intelligente Technologien lernen etwa, welches Reiseverhalten der Kunde präferiert. Wählt er im Flieger gern einen Fensterplatz und wird in New York bevorzugt von einem Uber-Taxi abgeholt, werden diese Wünsche bei der nächsten Buchung automatisch berücksichtigt. Bieten TMCs derartige Services an, bleiben sie mit Sicherheit „an Bord“.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel